Andrea Rzihacek, Renate Spreitzer (Hg.)


Philipp von Schwaben

Beiträge der internationalen Tagung anlässlich seines 800. Todestages, Wien, 29. bis 30. Mai 2008





ISBN 978-3-7001-6651-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6935-2
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 399 
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters  19 
2010,   338 Seiten 29,7x21cm, broschiert
€  48,–   
     

Andrea RZIHACEK
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

Renate SPREITZER
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

An der Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert kämpften im sogenannten "deutschen Thronstreit" Philipp von Schwaben, der jüngste Sohn Kaiser Friedrich Barbarossas, und der am englischen Hof König Richards I. (Löwenherz) aufgewachsene Welfe Otto IV. um die Herrschaft im Reich. Die zehn Jahre währende erbitterte Auseinandersetzung fand ihr jähes Ende, als im Juni 1208 Philipp vom Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach in Bamberg ermordet wurde. Anlässlich der 800. Wiederkehr des Jahrestages dieses Ereignisses veranstaltete das Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, an dem die Edition der Urkunden König Philipps von Schwaben im Rahmen der Diplomata-Reihe der Monumenta Germaniae Historica vorbereitet wird, gemeinsam mit dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung im Mai 2008 ein internationales Symposion. Die Autoren der 18 Beiträge gehen den Motiven und den Auswirkungen der Ermordung nach und untersuchen Herrschaftsauffassung und Regierungspraxis Philipps von Schwaben. Wie kaum ein anderes Ereignis gewährt die Analyse dieses Konflikts tiefe und oft überraschende Einblicke in die facettenreichen Hintergründe von Parteinahme und Parteiwechsel sowie die vielfältigen und mitunter sehr subtilen zur Verfügung stehenden Instrumentarien von Konfliktregelung und Vermittlung. Durch die Bündnisse beider Kontrahenten mit Machthabern auch außerhalb des Reiches erlangte der "deutsche Thronstreit" nahezu gesamteuropäische Dimension.

Shortly before the year 1200, the throne of the Holy Roman Empire became the object of a fierce struggle between Philip of Swabia, the youngest son of Emperor Frederick Barbarossa, and Guelph Otto IV, who had grown up at the English court of King Richard I (the Lionheart).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The war between the two opponents lasted for ten years, ending abruptly when Philip was murdered by Count Otto of Wittelsbach in Bamberg in June 1208. In May 2008, an international conference to mark the 800th anniversary of Philip’s death was held by the Institute for Medieval Research of the Austrian Academy of Sciences together with the Institute for Austrian Historical Research. The Institute of Studies of the Middle Ages is currently preparing an edition of PhilipÀs charters for the Monumenta Germaniae Historica. The present volume contains 18 papers that investigate the motives and consequences of the assassination, as well as the principles and guidelines of Philip’s reign. The conflict overshadowed all other political activities in the Roman Empire during that period. An analysis of the conflict offers remarkable insights into the surprisingly varied means of negotiation, mediation and reconciliation that were undertaken, including attempts on both sides to gain alliances with potentates outside the Empire, thus giving the struggle for the throne between Philip and Otto a truly European dimension. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).

Bestellung/Order




Philipp von Schwaben


ISBN 978-3-7001-6651-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6935-2
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Andrea Rzihacek, Renate Spreitzer (Hg.)


Philipp von Schwaben

Beiträge der internationalen Tagung anlässlich seines 800. Todestages, Wien, 29. bis 30. Mai 2008





ISBN 978-3-7001-6651-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6935-2
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 399 
Forschungen zur Geschichte des Mittelalters  19 
2010,   338 Seiten 29,7x21cm, broschiert
€  48,–   
     

Andrea RZIHACEK
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

Renate SPREITZER
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW

An der Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert kämpften im sogenannten "deutschen Thronstreit" Philipp von Schwaben, der jüngste Sohn Kaiser Friedrich Barbarossas, und der am englischen Hof König Richards I. (Löwenherz) aufgewachsene Welfe Otto IV. um die Herrschaft im Reich. Die zehn Jahre währende erbitterte Auseinandersetzung fand ihr jähes Ende, als im Juni 1208 Philipp vom Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach in Bamberg ermordet wurde. Anlässlich der 800. Wiederkehr des Jahrestages dieses Ereignisses veranstaltete das Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, an dem die Edition der Urkunden König Philipps von Schwaben im Rahmen der Diplomata-Reihe der Monumenta Germaniae Historica vorbereitet wird, gemeinsam mit dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung im Mai 2008 ein internationales Symposion. Die Autoren der 18 Beiträge gehen den Motiven und den Auswirkungen der Ermordung nach und untersuchen Herrschaftsauffassung und Regierungspraxis Philipps von Schwaben. Wie kaum ein anderes Ereignis gewährt die Analyse dieses Konflikts tiefe und oft überraschende Einblicke in die facettenreichen Hintergründe von Parteinahme und Parteiwechsel sowie die vielfältigen und mitunter sehr subtilen zur Verfügung stehenden Instrumentarien von Konfliktregelung und Vermittlung. Durch die Bündnisse beider Kontrahenten mit Machthabern auch außerhalb des Reiches erlangte der "deutsche Thronstreit" nahezu gesamteuropäische Dimension.

Shortly before the year 1200, the throne of the Holy Roman Empire became the object of a fierce struggle between Philip of Swabia, the youngest son of Emperor Frederick Barbarossa, and Guelph Otto IV, who had grown up at the English court of King Richard I (the Lionheart).

The war between the two opponents lasted for ten years, ending abruptly when Philip was murdered by Count Otto of Wittelsbach in Bamberg in June 1208. In May 2008, an international conference to mark the 800th anniversary of Philip’s death was held by the Institute for Medieval Research of the Austrian Academy of Sciences together with the Institute for Austrian Historical Research. The Institute of Studies of the Middle Ages is currently preparing an edition of PhilipÀs charters for the Monumenta Germaniae Historica. The present volume contains 18 papers that investigate the motives and consequences of the assassination, as well as the principles and guidelines of Philip’s reign. The conflict overshadowed all other political activities in the Roman Empire during that period. An analysis of the conflict offers remarkable insights into the surprisingly varied means of negotiation, mediation and reconciliation that were undertaken, including attempts on both sides to gain alliances with potentates outside the Empire, thus giving the struggle for the throne between Philip and Otto a truly European dimension. Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at