Mladenka del Negro (Hg.)


Schutzgebiete in Slowenien mit besonderer Berücksichtigung des Alpenraums - Problematik und Bestandsaufnahme





ISBN 978-3-7001-6755-6
Print Edition

IGF-Forschungsberichte 3 
2009,  179 Seiten, zahlreiche Farbabb., 24x17cm, broschiert
ca. €  25,–   

Mladenka del Negro
ist ehem. Mitarbeiterin des Instituts für Gebirgsforschung der ÖAW

Der Druck der Freizeitindustrie auf noch unerschlossene Räume, der Wandel der Landwirtschaft in Richtung Intensivierung einerseits und Extensivierung andererseits, der Raumbedarf für expandierende Siedlungen und damit verbundene Infrastruktureinrichtungen erfordern neue Konzepte und Strategien. Dies gilt für alle Alpenstaaten. In Slowenien kommen der Wechsel des politischen Systems dazu und die damit gewachsenen wirtschaftlichen Chancen, die Schutzgüter des Landes zu vermarkten und Profit in Nutzungsformen wie Fun-Tourismus zu suchen. Die Dissertation stellt ausgehend vom Status quo mit Schwerpunkt auf Schutzgebietssystemen dar, welche Planungen von Seiten des slowenischen Staates vorgesehen sind. Dem folgen Ausführungen zu Akzeptanzproblemen und daraus resultierende Konflikte in der Gesellschaft und der lokalen Bevölkerung, die an einigen Beispielen (u.a. Nationalpark Triglav, Biosphärenpark Julische Alpen) vorgeführt werden. Bei vielen Entscheidungsträgern in Slowenien herrscht die Meinung vor, dass durch Schutzmaßnahmen die wirtschaftlichen Optionen für die Zukunft verbaut würden. Das ökonomische Potential nachhaltiger Landschaftsentwicklung wird noch nicht gesehen. Die Regierung Sloweniens will Schutzgebiete gründen und so zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, aber fehlendes Wissen, zu geringe finanzielle Mittel und unzureichende Managementstrukturen erschweren die Gründung und Weiterentwicklung der alten, vor der Sevilla-Strategie 1995 eingerichteten Schutzgebiete: Sie bleiben reine Forschungsstätten und dienen ausschließlich dem Naturschutz.

New concepts and strategies are needed to manage the pressure put on regions as yet unexploited by the leisure industry, changes in agriculture towards intensive farming on the one hand and extensive farming on the other, and the space needed for urban expansion and the infrastructure it requires. This is true for every Alpine country. In Slovenia the issue is compounded by the recent change to the political system which has brought increasing economic opportunities for marketing the country´s protected areas and for profit to be made from their use, for example, for fun-tourism. Starting with the status quo and focussing on the country´s arrangements for protected areas, the dissertation goes on to present the plans the Slovenian state intends to implement. This is followed by an exposition of the problems of public acceptance of the plans and the resulting conflicts in society and among the local population, illustrated with examples such as the Triglav National Park in the Julian Alps biosphere reserve. Many of Slovenia´s policy-makers are convinced that introducing conservation measures would ruin future economic opportunities. Thus far the economic potential of sustainable countryside development has not been recognised. Slovenia´s government wants to set up protected areas and thereby contribute to sustainable development, but a lack of expertise and finance as well as inadequate management structures are hampering the establishment and further development of the old protected areas which were set up before the 1995 Seville Strategy and are purely research facilities devoted solely to nature conservation.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Schutzgebiete in Slowenien mit besonderer Berücksichtigung des Alpenraums - Problematik und Bestandsaufnahme


ISBN 978-3-7001-6755-6
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

Mladenka del Negro (Hg.)


Schutzgebiete in Slowenien mit besonderer Berücksichtigung des Alpenraums - Problematik und Bestandsaufnahme





ISBN 978-3-7001-6755-6
Print Edition

IGF-Forschungsberichte 3 
2009,  179 Seiten, zahlreiche Farbabb., 24x17cm, broschiert
ca. €  25,–   

Mladenka del Negro
ist ehem. Mitarbeiterin des Instituts für Gebirgsforschung der ÖAW

Der Druck der Freizeitindustrie auf noch unerschlossene Räume, der Wandel der Landwirtschaft in Richtung Intensivierung einerseits und Extensivierung andererseits, der Raumbedarf für expandierende Siedlungen und damit verbundene Infrastruktureinrichtungen erfordern neue Konzepte und Strategien. Dies gilt für alle Alpenstaaten. In Slowenien kommen der Wechsel des politischen Systems dazu und die damit gewachsenen wirtschaftlichen Chancen, die Schutzgüter des Landes zu vermarkten und Profit in Nutzungsformen wie Fun-Tourismus zu suchen. Die Dissertation stellt ausgehend vom Status quo mit Schwerpunkt auf Schutzgebietssystemen dar, welche Planungen von Seiten des slowenischen Staates vorgesehen sind. Dem folgen Ausführungen zu Akzeptanzproblemen und daraus resultierende Konflikte in der Gesellschaft und der lokalen Bevölkerung, die an einigen Beispielen (u.a. Nationalpark Triglav, Biosphärenpark Julische Alpen) vorgeführt werden. Bei vielen Entscheidungsträgern in Slowenien herrscht die Meinung vor, dass durch Schutzmaßnahmen die wirtschaftlichen Optionen für die Zukunft verbaut würden. Das ökonomische Potential nachhaltiger Landschaftsentwicklung wird noch nicht gesehen. Die Regierung Sloweniens will Schutzgebiete gründen und so zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, aber fehlendes Wissen, zu geringe finanzielle Mittel und unzureichende Managementstrukturen erschweren die Gründung und Weiterentwicklung der alten, vor der Sevilla-Strategie 1995 eingerichteten Schutzgebiete: Sie bleiben reine Forschungsstätten und dienen ausschließlich dem Naturschutz.

New concepts and strategies are needed to manage the pressure put on regions as yet unexploited by the leisure industry, changes in agriculture towards intensive farming on the one hand and extensive farming on the other, and the space needed for urban expansion and the infrastructure it requires. This is true for every Alpine country. In Slovenia the issue is compounded by the recent change to the political system which has brought increasing economic opportunities for marketing the country´s protected areas and for profit to be made from their use, for example, for fun-tourism. Starting with the status quo and focussing on the country´s arrangements for protected areas, the dissertation goes on to present the plans the Slovenian state intends to implement. This is followed by an exposition of the problems of public acceptance of the plans and the resulting conflicts in society and among the local population, illustrated with examples such as the Triglav National Park in the Julian Alps biosphere reserve. Many of Slovenia´s policy-makers are convinced that introducing conservation measures would ruin future economic opportunities. Thus far the economic potential of sustainable countryside development has not been recognised. Slovenia´s government wants to set up protected areas and thereby contribute to sustainable development, but a lack of expertise and finance as well as inadequate management structures are hampering the establishment and further development of the old protected areas which were set up before the 1995 Seville Strategy and are purely research facilities devoted solely to nature conservation.

In den Medien: 
  • Mountain Research and Development, 30(4), 410, 2010


Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at