Maria-Katharina Lang


Mongolische Ethnographica in Wien

Die Sammlung Hans Leder im Museum für Völkerkunde Wien



ISBN 978-3-7001-6760-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7018-1
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 398 
Veröffentlichungen zur Sozialanthropologie  13 
2010,  68 Seiten, 28x21cm, broschiert
€  23,20   

Maria-Katharina Lang
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW

Die größte Sammlung mongolischer Ethnographica in Europa geht auf den österreichischen Forschungsreisenden Hans Leder (1848–1921) zurück, den entomologische Forschungen 1892 von Südsibirien in die Mongolei führten. Auf weiteren Reisen in die Nördliche Mongolei zwischen 1892 und 1905 begann Leder vorwiegend mongolischbuddhistische Ritualobjekte zu sammeln und zu erforschen. Ein Teil dieser Sammlung befindet sich im Museum für Völkerkunde Wien; weitere Sammlungsteile werden in ethnographischen Museen in Deutschland, Tschechien und Ungarn aufbewahrt. In dem auf einem Projektbericht basierenden Buch werden bisher unveröffentlichte Archivdokumente und Abbildungen von Objekten dieser Sammlung, ein Einblick in die Biographie des Sammlers und die verzweigte Geschichte der Sammlung sowie die Ikonographie der Artefakte publiziert. Die Einzigartigkeit der Sammlung liegt in der Momentaufnahme der religiösen Alltagskultur in der Nordmongolei um 1900. Dieser Teil der mongolischen Kultur wurde zunehmend verdrängt und in den späten 1930er Jahren zu einem großen Teil zerstört. Der Umgang mit sakralen Objekten und deren Bedeutung nach Einführung der Demokratie 1990 wird in dem vorliegenden Buch thematisiert.

The most extensive collection of Mongolian ethnographica in Europe goes back to the Austrian explorer Hans Leder (1848–1921). In 1892, his entomological studies led him from southern Siberia to Northern Mongolia. During further stays in Mongolia between 1892 and 1905, Leder collected and studied mainly Mongolian-Buddhist ritual items. A portion of his extensive collection is housed in the Museum of Ethnology Vienna, with further parts preserved in the major museums of ethnography in Germany, the Czech Republic and Hungary. This volume, based on a project report, releases previously unpublished archival data and depictions of museum artefacts, offers details about the collector’s biography and the intricate history of the collection, and discusses the artefacts’ iconography. The collection is unique as it represents a snapshot of everyday religious culture in Northern Mongolia at the turn of the 19th century. This part of Mongolian culture was increasingly repressed, and by the late 1930s it was nearly destroyed completely. The present publication also discusses the interaction with sacred artefacts and their meanings since the establishment of democracy in Mongolia in 1990.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Mongolische Ethnographica in Wien


ISBN 978-3-7001-6760-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7018-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Maria-Katharina Lang


Mongolische Ethnographica in Wien

Die Sammlung Hans Leder im Museum für Völkerkunde Wien



ISBN 978-3-7001-6760-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7018-1
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 398 
Veröffentlichungen zur Sozialanthropologie  13 
2010,  68 Seiten, 28x21cm, broschiert
€  23,20   

Maria-Katharina Lang
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW

Die größte Sammlung mongolischer Ethnographica in Europa geht auf den österreichischen Forschungsreisenden Hans Leder (1848–1921) zurück, den entomologische Forschungen 1892 von Südsibirien in die Mongolei führten. Auf weiteren Reisen in die Nördliche Mongolei zwischen 1892 und 1905 begann Leder vorwiegend mongolischbuddhistische Ritualobjekte zu sammeln und zu erforschen. Ein Teil dieser Sammlung befindet sich im Museum für Völkerkunde Wien; weitere Sammlungsteile werden in ethnographischen Museen in Deutschland, Tschechien und Ungarn aufbewahrt. In dem auf einem Projektbericht basierenden Buch werden bisher unveröffentlichte Archivdokumente und Abbildungen von Objekten dieser Sammlung, ein Einblick in die Biographie des Sammlers und die verzweigte Geschichte der Sammlung sowie die Ikonographie der Artefakte publiziert. Die Einzigartigkeit der Sammlung liegt in der Momentaufnahme der religiösen Alltagskultur in der Nordmongolei um 1900. Dieser Teil der mongolischen Kultur wurde zunehmend verdrängt und in den späten 1930er Jahren zu einem großen Teil zerstört. Der Umgang mit sakralen Objekten und deren Bedeutung nach Einführung der Demokratie 1990 wird in dem vorliegenden Buch thematisiert.

The most extensive collection of Mongolian ethnographica in Europe goes back to the Austrian explorer Hans Leder (1848–1921). In 1892, his entomological studies led him from southern Siberia to Northern Mongolia. During further stays in Mongolia between 1892 and 1905, Leder collected and studied mainly Mongolian-Buddhist ritual items. A portion of his extensive collection is housed in the Museum of Ethnology Vienna, with further parts preserved in the major museums of ethnography in Germany, the Czech Republic and Hungary. This volume, based on a project report, releases previously unpublished archival data and depictions of museum artefacts, offers details about the collector’s biography and the intricate history of the collection, and discusses the artefacts’ iconography. The collection is unique as it represents a snapshot of everyday religious culture in Northern Mongolia at the turn of the 19th century. This part of Mongolian culture was increasingly repressed, and by the late 1930s it was nearly destroyed completely. The present publication also discusses the interaction with sacred artefacts and their meanings since the establishment of democracy in Mongolia in 1990.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at