Gisela Fock


Die Iranische Moderne
in der Bildenden Kunst:
Der Bildhauer und Maler Parviz Tahavoli

Werk und Bedeutung



ISBN 978-3-7001-6800-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7155-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 815 
Veröffentlichungen zur Iranistik  58 
2011,   400 Seiten, broschiert 22,5x15 cm
€  46,40   

Gisela FOCK
ist freie Autorin in Kairo.

1958 trat der erst 21 Jahre alte Parviz Tanavoli in Teheran mit der ersten Einzelausstellung moderner Kunst an die Öffentlichkeit. Zur Überraschung der Ausstellungsbesucher zeigte der Künstler Tierassemblagen aus Altmetall und semiabstrakte Keramiken zu Themen des alltäglichen Lebens. Weder Sujets noch Werkstoffe dieser Art waren bisher in Irans Hauptstadt als Kunst erklärt worden. Die anfänglich geäußerte Ablehnung des Publikums wandelte sich in den folgenden Jahren in Zustimmung, Anfang der 70er Jahre galt Tanavoli als einer der bedeutendsten Künstler im Iran. Besonders gewürdigt wurde er für seine beispielgebende Auseinandersetzung mit der iranischen Folklore, die in die Entstehung des modernen Kunststils „Saqqakhaneh“ mündete. Um Tanavoli und einige andere iranischen Künstlern herum entstand Mitte der 60er Jahre in Teheran eine lebendige Kunstszene mit Ausstellungsbetrieb und mit zahlreichen Kulturmagazinen. Als Dozent, zunächst am innovativen „College of Decorative Arts“, später an der Akademie der schönen Künste der Universität Teheran, fand seine freie, vom subjektiven Gedankengut geprägte künstlerische Einstellung Verbreitung. Die Modernisierungsbestrebungen des Regimes, zu deren Aushängeschild die junge iranische Kunst wurde, gewährleistete Tanavoli freie Entfaltung. Die Islamische Revolution jedoch belegte Tanavoli mit Arbeits-und Ausstellungsverbot, das bis heute gültig ist. Seit wenigen Jahren erfährt jedoch die iranische Moderne im Ausland wieder Beachtung.

Parviz Tanavoli had his first solo exhibition of modern art in 1958. At the time he was only 21 years old. Startling for the audience, he had formed assemblages out of scrap metal and semi-abstract ceramics showing themes from normal daily life.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

At that time, in Iran’s capital nothing like this had ever been considered art. But any initial disapproval was soon gone completely: by the beginning of the 1970s, Tanavoli had become one of the most important artists in Iran. He became especially well known for his artistic work based on Iranian folklore, which developed into the Saqqakhaneh modern art style and served as an example for numbers of other artists. In the mid-1960s, a lively art scene developed around Tanavoli and a group of other Iranian contemporary artists, with several galleries and with a number of art journals. Tanavoli taught as a lecturer, first at the innovative College of Decorative Arts and later at the Fine Arts Institute of the University of Tehran, spreading his ideas about a free and personal art. In the modernization efforts of the Iranian regime, for which the new Iranian modern art served well as publicity, Tanavoli’s artistic work was not censored. This situation changed dramatically with the Islamic Revolution; since this time Tanavoli has no longer been able to exhibit or work in Iran. Nevertheless, in the last years the modern Iranian artistic style has gained the attention of an international audience.

Bestellung/Order


Die Iranische Moderne in der Bildenden Kunst: Der Bildhauer und Maler Parviz Tahavoli


ISBN 978-3-7001-6800-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7155-3
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Gisela Fock


Die Iranische Moderne
in der Bildenden Kunst:
Der Bildhauer und Maler Parviz Tahavoli

Werk und Bedeutung



ISBN 978-3-7001-6800-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7155-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 815 
Veröffentlichungen zur Iranistik  58 
2011,   400 Seiten, broschiert 22,5x15 cm
€  46,40   

Gisela FOCK
ist freie Autorin in Kairo.

1958 trat der erst 21 Jahre alte Parviz Tanavoli in Teheran mit der ersten Einzelausstellung moderner Kunst an die Öffentlichkeit. Zur Überraschung der Ausstellungsbesucher zeigte der Künstler Tierassemblagen aus Altmetall und semiabstrakte Keramiken zu Themen des alltäglichen Lebens. Weder Sujets noch Werkstoffe dieser Art waren bisher in Irans Hauptstadt als Kunst erklärt worden. Die anfänglich geäußerte Ablehnung des Publikums wandelte sich in den folgenden Jahren in Zustimmung, Anfang der 70er Jahre galt Tanavoli als einer der bedeutendsten Künstler im Iran. Besonders gewürdigt wurde er für seine beispielgebende Auseinandersetzung mit der iranischen Folklore, die in die Entstehung des modernen Kunststils „Saqqakhaneh“ mündete. Um Tanavoli und einige andere iranischen Künstlern herum entstand Mitte der 60er Jahre in Teheran eine lebendige Kunstszene mit Ausstellungsbetrieb und mit zahlreichen Kulturmagazinen. Als Dozent, zunächst am innovativen „College of Decorative Arts“, später an der Akademie der schönen Künste der Universität Teheran, fand seine freie, vom subjektiven Gedankengut geprägte künstlerische Einstellung Verbreitung. Die Modernisierungsbestrebungen des Regimes, zu deren Aushängeschild die junge iranische Kunst wurde, gewährleistete Tanavoli freie Entfaltung. Die Islamische Revolution jedoch belegte Tanavoli mit Arbeits-und Ausstellungsverbot, das bis heute gültig ist. Seit wenigen Jahren erfährt jedoch die iranische Moderne im Ausland wieder Beachtung.

Parviz Tanavoli had his first solo exhibition of modern art in 1958. At the time he was only 21 years old. Startling for the audience, he had formed assemblages out of scrap metal and semi-abstract ceramics showing themes from normal daily life.

At that time, in Iran’s capital nothing like this had ever been considered art. But any initial disapproval was soon gone completely: by the beginning of the 1970s, Tanavoli had become one of the most important artists in Iran. He became especially well known for his artistic work based on Iranian folklore, which developed into the Saqqakhaneh modern art style and served as an example for numbers of other artists. In the mid-1960s, a lively art scene developed around Tanavoli and a group of other Iranian contemporary artists, with several galleries and with a number of art journals. Tanavoli taught as a lecturer, first at the innovative College of Decorative Arts and later at the Fine Arts Institute of the University of Tehran, spreading his ideas about a free and personal art. In the modernization efforts of the Iranian regime, for which the new Iranian modern art served well as publicity, Tanavoli’s artistic work was not censored. This situation changed dramatically with the Islamic Revolution; since this time Tanavoli has no longer been able to exhibit or work in Iran. Nevertheless, in the last years the modern Iranian artistic style has gained the attention of an international audience.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at