Barbara HAIDER-WILSON - Dominique TRIMBUR (Hg./Eds.)


Europa und Palästina 1799–1948: Religion – Politik – Gesellschaft

Europe and Palestine 1799–1948: Religion – Politics – Society



ISBN 978-3-7001-6804-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6920-8
Online Edition
Archiv für österreichische Geschichte  142 
2010,  376 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  49,–   
     

Barbara  HAIDER-WILSON
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Kommission der ÖAW

Dominique TRIMBUR
ist freier Mitarbeiter am französischen Forschungszentrum, Jerusalem

Das Zusammentreffen von Okzident und Orient als eines der Themen unserer Zeit wird in dem vorliegenden Sammelband hinsichtlich des Raumes Palästina historisch thematisiert. Die Beiträge von zwölf Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Österreich, Russland und der Schweiz beschäftigen sich mit einer Zeitspanne, in der das übliche religiöse Interesse am Land der Bibel und christlichen Geschichte eingebunden wurde in einen viel größeren, vor allem kulturell und politisch ausgerichteten Diskurs, der nicht nur von den westlichen Kirchen, sondern von den europäischen Gesellschaften insgesamt geführt wurde. Im Palästina des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurden vielerlei Kräfte wirksam: Seit 1516/17 Bestandteil des Osmanischen Reiches, wurde die kleine Region im Nahen Osten seit dem 19. Jahrhundert, vor allem seit dem Jahr 1840, eine Frage der Weltpolitik. Stellte die Integrität des Osmanischen Reiches auch eine politische Leitlinie für die europäischen Mächte dar, so hinderte dies keine daran, sich an dem Wettlauf um Einfluss in Palästina zu beteiligen. Immer mehr Reisende und Pilger zogen in das „Heilige Land“, immer mehr kirchliche(Missions-)Vertreter ließen sich vor Ort nieder, immer mehr Vereine mit konfessioneller und wissenschaftlicher Zielrichtung wurden gegründet, immer mehr einschlägige Publikationen gedruckt. Das Thema „Europa und Palästina“ stellt somit keine Einbahnstraße dar, sondern ist als Bindeglied zwischen europäischer und außereuropäischer Geschichte unter den Gesichtspunkten einer modernen „Internationalen Geschichte“ wie auch der neuen Fokussierung der Kirchen- und Religionsgeschichte zu sehen.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The encounter of Occident and Orient is one of the major topics of our time. This encounter is the theme of the present volume in regards to the Palestinian realm from 1799 to 1948. The contributions of twelve authors from Germany, France, Israel, Italy, Austria, Russia, and Switzerland are concerned with a period in which the ordinary interest for the land of the Bible and Christian history was connected to a much greater cultural and political discourse, which was not only carried out by the western churches, but also by European societies in general. In nineteenth- and early twentieth-century Palestine, many forces were at work; from 1516/17 Palestine belonged to the Ottoman Empire. Beginning in the nineteenth century, especially after 1840, this small territory became an issue for world politics. The maintenance of the integrity of the Ottoman Empire constituted one of the guidelines of the European powers. This did not hinder any of them, however, from taking part in a competition for influence in Palestine. More and more travellers and pilgrims went to the “Holy Land”; increasing numbers of church (missionary) representatives settled on location; more associations with confessional and scholarly goals were founded; and an ever greater number of relevant publications appeared. The theme “Europe and Palestine” is thus not a one-way street, but a link, which connects European and non-European history from the standpoint of a modern “international history” and the newly refocused church and religious histories.

Bestellung/Order


Europa und Palästina 1799–1948: Religion – Politik – Gesellschaft


ISBN 978-3-7001-6804-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6920-8
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Barbara HAIDER-WILSON - Dominique TRIMBUR (Hg./Eds.)


Europa und Palästina 1799–1948: Religion – Politik – Gesellschaft

Europe and Palestine 1799–1948: Religion – Politics – Society



ISBN 978-3-7001-6804-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6920-8
Online Edition
Archiv für österreichische Geschichte  142 
2010,  376 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  49,–   
     

Barbara  HAIDER-WILSON
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Kommission der ÖAW

Dominique TRIMBUR
ist freier Mitarbeiter am französischen Forschungszentrum, Jerusalem

Das Zusammentreffen von Okzident und Orient als eines der Themen unserer Zeit wird in dem vorliegenden Sammelband hinsichtlich des Raumes Palästina historisch thematisiert. Die Beiträge von zwölf Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Österreich, Russland und der Schweiz beschäftigen sich mit einer Zeitspanne, in der das übliche religiöse Interesse am Land der Bibel und christlichen Geschichte eingebunden wurde in einen viel größeren, vor allem kulturell und politisch ausgerichteten Diskurs, der nicht nur von den westlichen Kirchen, sondern von den europäischen Gesellschaften insgesamt geführt wurde. Im Palästina des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurden vielerlei Kräfte wirksam: Seit 1516/17 Bestandteil des Osmanischen Reiches, wurde die kleine Region im Nahen Osten seit dem 19. Jahrhundert, vor allem seit dem Jahr 1840, eine Frage der Weltpolitik. Stellte die Integrität des Osmanischen Reiches auch eine politische Leitlinie für die europäischen Mächte dar, so hinderte dies keine daran, sich an dem Wettlauf um Einfluss in Palästina zu beteiligen. Immer mehr Reisende und Pilger zogen in das „Heilige Land“, immer mehr kirchliche(Missions-)Vertreter ließen sich vor Ort nieder, immer mehr Vereine mit konfessioneller und wissenschaftlicher Zielrichtung wurden gegründet, immer mehr einschlägige Publikationen gedruckt. Das Thema „Europa und Palästina“ stellt somit keine Einbahnstraße dar, sondern ist als Bindeglied zwischen europäischer und außereuropäischer Geschichte unter den Gesichtspunkten einer modernen „Internationalen Geschichte“ wie auch der neuen Fokussierung der Kirchen- und Religionsgeschichte zu sehen.

The encounter of Occident and Orient is one of the major topics of our time. This encounter is the theme of the present volume in regards to the Palestinian realm from 1799 to 1948. The contributions of twelve authors from Germany, France, Israel, Italy, Austria, Russia, and Switzerland are concerned with a period in which the ordinary interest for the land of the Bible and Christian history was connected to a much greater cultural and political discourse, which was not only carried out by the western churches, but also by European societies in general. In nineteenth- and early twentieth-century Palestine, many forces were at work; from 1516/17 Palestine belonged to the Ottoman Empire. Beginning in the nineteenth century, especially after 1840, this small territory became an issue for world politics. The maintenance of the integrity of the Ottoman Empire constituted one of the guidelines of the European powers. This did not hinder any of them, however, from taking part in a competition for influence in Palestine. More and more travellers and pilgrims went to the “Holy Land”; increasing numbers of church (missionary) representatives settled on location; more associations with confessional and scholarly goals were founded; and an ever greater number of relevant publications appeared. The theme “Europe and Palestine” is thus not a one-way street, but a link, which connects European and non-European history from the standpoint of a modern “international history” and the newly refocused church and religious histories.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at