Helmut Rumpler (Hg.); Thomas Kletečka (Bearb.)


Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848–1867. Abteilung II: Das Ministerium Schwarzenberg. Band 4

Bearbeitet von Thomas Kletečka unter Mitarbeit von Anatol Schmied-Kowarzik



ISBN 978-3-7001-6836-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7054-9
Online Edition
Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848-1867 2/4 
2011,  LVI+576 Seiten, 24x17cm,
Einzelpreis €  93,–   
Fortsetzungspreis €  88,–   

Helmut  RUMPLER
ist emer. Professor für Neuere Österreichische Geschichte an der Universität Klagenfurt

Thomas Kletečka
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der ÖAW

Band II/4, Ministerium Schwarzenberg, der Edition „Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848–1867“ enthält die 101 Protokolle vom 14.10.1850 bis 30.5.1851 mit textkritischem Apparat, wissenschaftlichem Kommentar, Einleitung und Bibliographie sowie ein Personen-, Orts- und Sachregister. Er dokumentiert den Anfang der politischen Entwicklung, die zum Ende der ersten konstitutionellen Ära in der Habsburgermonarchie geführt hat. Mit der Verfolgung dieses Zieles betraute der Kaiser den ehemaligen Hofkammerpräsidenten Kübeck, einen fähigen Politiker und gewieften Bürokraten. Kübeck sah in der Errichtung des Reichsrates, eines Beratungsorgans, das ausschließlich dem Kaiser unterstehen und ein Gegengewicht zum „verantwortlichen“ Ministerium bilden sollte, das geeignete Mittel. Nach zähem Ringen, das in den Protokollen anschaulich gemacht wird, konnte sich Kübeck durchsetzen und so den Weg für ein Jahrzehnt des Neoabsolutismus ebnen. Parallel zu dieser Entwicklung wurden aber die bereits begonnenen Reformen auf dem Gebiet der Verwaltung, der Justiz, der Wirtschaft und des Sozialwesens weitergeführt; sie trugen – zumindest im Ansatz und im Widerspruch zur sich abzeichnenden politischen Wende – liberales Gedankengut der Revolutionszeit in sich. Auf dem Gebiet der Außenpolitik fand die sich anbahnende kriegerische Auseinandersetzung mit Preußen dann doch nicht statt. Nach langwierigen Verhandlungen wurde in den sogenannten Olmützer Punktationen die Reform des Deutschen Bundes ins Auge gefasst. Der Band stellt den an der Geschichte der Habsburgermonarchie interessierten Forschern und der Lehre an den Universitäten wichtige Akten in wissenschaftlich aufbereiteter Form zur Verfügung. Er erschließt eine wichtige Quelle für die Geschichte Österreichs und seiner Nachbarländer.


Volume II/4, Cabinet Schwarzenberg, of the edition „Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848-1867 (The Protocols of the Austrian Cabinet 1848-1867)“ comprises 101 records from October 14th, 1850 to May 30th, 1851 plus footnotes concerning textual criticism, a thorough scientific commentary as well as an introduction, a bibliography and a detailed index.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This volume documents the beginning of a political development, which led to the end of the first constitutional era in the Habsburg monarchy. The emperor entrusted the implementation of this goal to former President of the Court Chamberlain’s Office Kübeck, who was a competent politician and an experienced bureaucrat. Kübeck found in the formation of the Reichsrat, an advisory body which was to be subordinate only to the emperor and which was to form a counter-balance to the “responsible ministries”, the suitable instrument. After a hard fought struggle, which is made clear in the transcripts, Kübeck was able to prevail and thus pave the way for a decade of neo-absolutism. Parallel to this development, the reforms in the fields of administration, justice, economics, and of welfare, which had already begun, were continued. They bore, at least rudimentarily, and in contrast to the impending political development, liberal ideas of the revolutionary period. In the field of foreign affairs the looming martial conflict with Prussia did not take place after all. After protracted negotiations the reform of the German Confederation was envisaged in the so called Olmützer Terms. This volume brings together important documents scientifically adapted to be available for scientists interested in Austrian history as well as for university teaching, and is an important source for the history of Austria and its neighbours.

Bestellung/Order


Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848–1867. Abteilung II: Das Ministerium Schwarzenberg. Band 4


ISBN 978-3-7001-6836-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7054-9
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Helmut Rumpler (Hg.); Thomas Kletečka (Bearb.)


Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848–1867. Abteilung II: Das Ministerium Schwarzenberg. Band 4

Bearbeitet von Thomas Kletečka unter Mitarbeit von Anatol Schmied-Kowarzik



ISBN 978-3-7001-6836-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7054-9
Online Edition
Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848-1867 2/4 
2011,  LVI+576 Seiten, 24x17cm,
Einzelpreis €  93,–   
Fortsetzungspreis €  88,–   

Helmut  RUMPLER
ist emer. Professor für Neuere Österreichische Geschichte an der Universität Klagenfurt

Thomas Kletečka
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie der ÖAW

Band II/4, Ministerium Schwarzenberg, der Edition „Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848–1867“ enthält die 101 Protokolle vom 14.10.1850 bis 30.5.1851 mit textkritischem Apparat, wissenschaftlichem Kommentar, Einleitung und Bibliographie sowie ein Personen-, Orts- und Sachregister. Er dokumentiert den Anfang der politischen Entwicklung, die zum Ende der ersten konstitutionellen Ära in der Habsburgermonarchie geführt hat. Mit der Verfolgung dieses Zieles betraute der Kaiser den ehemaligen Hofkammerpräsidenten Kübeck, einen fähigen Politiker und gewieften Bürokraten. Kübeck sah in der Errichtung des Reichsrates, eines Beratungsorgans, das ausschließlich dem Kaiser unterstehen und ein Gegengewicht zum „verantwortlichen“ Ministerium bilden sollte, das geeignete Mittel. Nach zähem Ringen, das in den Protokollen anschaulich gemacht wird, konnte sich Kübeck durchsetzen und so den Weg für ein Jahrzehnt des Neoabsolutismus ebnen. Parallel zu dieser Entwicklung wurden aber die bereits begonnenen Reformen auf dem Gebiet der Verwaltung, der Justiz, der Wirtschaft und des Sozialwesens weitergeführt; sie trugen – zumindest im Ansatz und im Widerspruch zur sich abzeichnenden politischen Wende – liberales Gedankengut der Revolutionszeit in sich. Auf dem Gebiet der Außenpolitik fand die sich anbahnende kriegerische Auseinandersetzung mit Preußen dann doch nicht statt. Nach langwierigen Verhandlungen wurde in den sogenannten Olmützer Punktationen die Reform des Deutschen Bundes ins Auge gefasst. Der Band stellt den an der Geschichte der Habsburgermonarchie interessierten Forschern und der Lehre an den Universitäten wichtige Akten in wissenschaftlich aufbereiteter Form zur Verfügung. Er erschließt eine wichtige Quelle für die Geschichte Österreichs und seiner Nachbarländer.


Volume II/4, Cabinet Schwarzenberg, of the edition „Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848-1867 (The Protocols of the Austrian Cabinet 1848-1867)“ comprises 101 records from October 14th, 1850 to May 30th, 1851 plus footnotes concerning textual criticism, a thorough scientific commentary as well as an introduction, a bibliography and a detailed index.

This volume documents the beginning of a political development, which led to the end of the first constitutional era in the Habsburg monarchy. The emperor entrusted the implementation of this goal to former President of the Court Chamberlain’s Office Kübeck, who was a competent politician and an experienced bureaucrat. Kübeck found in the formation of the Reichsrat, an advisory body which was to be subordinate only to the emperor and which was to form a counter-balance to the “responsible ministries”, the suitable instrument. After a hard fought struggle, which is made clear in the transcripts, Kübeck was able to prevail and thus pave the way for a decade of neo-absolutism. Parallel to this development, the reforms in the fields of administration, justice, economics, and of welfare, which had already begun, were continued. They bore, at least rudimentarily, and in contrast to the impending political development, liberal ideas of the revolutionary period. In the field of foreign affairs the looming martial conflict with Prussia did not take place after all. After protracted negotiations the reform of the German Confederation was envisaged in the so called Olmützer Terms. This volume brings together important documents scientifically adapted to be available for scientists interested in Austrian history as well as for university teaching, and is an important source for the history of Austria and its neighbours.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at