Gerhard NEWEKLOWSKY


Die südslawischen Standardsprachen





ISBN 978-3-7001-6840-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6977-2
Online Edition
Schriften der Balkan-Kommission 51 
2010,  292 Seiten mit Index, 18 Seiten SW- Abbildungen, 22,5x15cm, broschiert
€  49,90   
     

Gerhard NEWEKLOWSKY
ist em. Professor am Institut für Slawistik der Universität Wien

Bei dem Buch handelt es sich um eine Darstellung der Geschichte und Entwicklung der südslawischen Standardsprachen Slowenisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch bzw. Serbokroatisch, Bulgarisch und Makedonisch, wobei auf die Entstehung der heutigen Standardsprachen Kroatisch, Serbisch, Bosnisch und Monte negrinisch eingegangen wird. Das Einleitungs kapitel gibt eine Einführung in die komplizierte Problematik und stellt die sprachliche Situation in Südosteuropa dar. Die südslawischen Sprachen können nach typologischen Kriterien in eine „slawische“ und eine „balkanische“ Gruppe eingeteilt werden, deren wichtigste Unterschiede beschrieben werden. Es folgen die Darstellungen der einzelnen Sprachen von ihren Anfängen bis in die Gegenwart, wobei jeweils kurze, charakteristische Textabschnitte zur Illustration in eigener Auswahl und Interpretation beigegeben werden. Ansonsten ist die Darstellung eine soziolinguistische, die die politischen und kulturellen Gegebenheiten mit einbezieht. Immer werden auch die demographischen Verhältnisse beschrieben. Die Darstellung ist interdisziplinär: Sie be rührt alle südslawischen Sprachen, die historische Linguistik, die Philologie, die Soziolinguistik, die Kulturgeschichte und Geschichte. Die einzelnen Kapitel bringen neue Erkenntnisse in die wechselvollen Beziehungen zwischen den südslawischen Sprachen ein, insbesondere was die neueste Zeit betrifft, die von der internationalen Slawistik noch wenig aufgearbeitet ist. Sie zeigen, wie die Entstehung von Standardsprachen mit der äußeren politischen Geschichte zusammenhängt. Jüngste Beispiele sind die Konstituierung der bosnischen Standardsprache sowie die im Entstehen begriffene Standardisierung der montenegrinischen Sprache.

This volume contains a description of the history and development of the South Slavic standard languages Slovenian, Bosnian/Croatian/Serbian (Serbo-Croatian), Bulgarian, and Macedonian. The recent shift of Serbian and Croatian from being variants to becoming standard languages, and the rise of Bosnian and Montenegrin are also taken into consideration. In the introductory chapter, the complicated linguistic situation of the Balkan Peninsula is described. Typologically, the South Slavic languages can be divided into a “Slavic” and a “Balkan” group; the introduction presents the most important characteristics of these two groups. Next, attention is directed towards the development of the South Slavic languages from their origins to the present, with short characteristic examples and interpretations accompanying the text. The socio-linguistic presentation always includes the political and cultural background. Demographic data are also considered essential. The interdisciplinary descriptions refer to the South Slavic languages with regard to historical linguistics, philology, socio-linguistics, and cultural and general history. The volume offers new insights into the complicated history of the mutual relations between the South Slavic languages, especially in recent times, a topic that until now has not been fully examined by Slavicists. The rise of modern standard languages is explained by providing a general history of the countries in question. The most recent examples are the rise of standard Bosnian and the planned standardization of Montenegrin.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die südslawischen Standardsprachen


ISBN 978-3-7001-6840-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6977-2
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Gerhard NEWEKLOWSKY


Die südslawischen Standardsprachen





ISBN 978-3-7001-6840-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6977-2
Online Edition
Schriften der Balkan-Kommission 51 
2010,  292 Seiten mit Index, 18 Seiten SW- Abbildungen, 22,5x15cm, broschiert
€  49,90   
     

Gerhard NEWEKLOWSKY
ist em. Professor am Institut für Slawistik der Universität Wien

Bei dem Buch handelt es sich um eine Darstellung der Geschichte und Entwicklung der südslawischen Standardsprachen Slowenisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch bzw. Serbokroatisch, Bulgarisch und Makedonisch, wobei auf die Entstehung der heutigen Standardsprachen Kroatisch, Serbisch, Bosnisch und Monte negrinisch eingegangen wird. Das Einleitungs kapitel gibt eine Einführung in die komplizierte Problematik und stellt die sprachliche Situation in Südosteuropa dar. Die südslawischen Sprachen können nach typologischen Kriterien in eine „slawische“ und eine „balkanische“ Gruppe eingeteilt werden, deren wichtigste Unterschiede beschrieben werden. Es folgen die Darstellungen der einzelnen Sprachen von ihren Anfängen bis in die Gegenwart, wobei jeweils kurze, charakteristische Textabschnitte zur Illustration in eigener Auswahl und Interpretation beigegeben werden. Ansonsten ist die Darstellung eine soziolinguistische, die die politischen und kulturellen Gegebenheiten mit einbezieht. Immer werden auch die demographischen Verhältnisse beschrieben. Die Darstellung ist interdisziplinär: Sie be rührt alle südslawischen Sprachen, die historische Linguistik, die Philologie, die Soziolinguistik, die Kulturgeschichte und Geschichte. Die einzelnen Kapitel bringen neue Erkenntnisse in die wechselvollen Beziehungen zwischen den südslawischen Sprachen ein, insbesondere was die neueste Zeit betrifft, die von der internationalen Slawistik noch wenig aufgearbeitet ist. Sie zeigen, wie die Entstehung von Standardsprachen mit der äußeren politischen Geschichte zusammenhängt. Jüngste Beispiele sind die Konstituierung der bosnischen Standardsprache sowie die im Entstehen begriffene Standardisierung der montenegrinischen Sprache.

This volume contains a description of the history and development of the South Slavic standard languages Slovenian, Bosnian/Croatian/Serbian (Serbo-Croatian), Bulgarian, and Macedonian. The recent shift of Serbian and Croatian from being variants to becoming standard languages, and the rise of Bosnian and Montenegrin are also taken into consideration. In the introductory chapter, the complicated linguistic situation of the Balkan Peninsula is described. Typologically, the South Slavic languages can be divided into a “Slavic” and a “Balkan” group; the introduction presents the most important characteristics of these two groups. Next, attention is directed towards the development of the South Slavic languages from their origins to the present, with short characteristic examples and interpretations accompanying the text. The socio-linguistic presentation always includes the political and cultural background. Demographic data are also considered essential. The interdisciplinary descriptions refer to the South Slavic languages with regard to historical linguistics, philology, socio-linguistics, and cultural and general history. The volume offers new insights into the complicated history of the mutual relations between the South Slavic languages, especially in recent times, a topic that until now has not been fully examined by Slavicists. The rise of modern standard languages is explained by providing a general history of the countries in question. The most recent examples are the rise of standard Bosnian and the planned standardization of Montenegrin.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at