Jost Lemmerich


Bande der Freundschaft
Lise Meitner – Elisabeth Schiemann
Kommentierter Briefwechsel 1911–1947





ISBN 978-3-7001-6847-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6921-5
Online Edition
Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin 61 
2010,  362 Seiten, 24x17cm, broschiert, mit Register
€  29,–   

Jost Lemmerich
ist ehem. Mitarbeiter des Europäischen Patentamtes

Der intensive Briefwechsel aus den Jahren 1912–1946 der in Wien 1878 geborenen Physikerin Lise Meitner mit der in Berlin aufgewachsenen, 1881 geborenen Botanikerin Elisabeth Schiemann ist nicht nur eine Dokumentation der Freundschaft der hochbegabten Wissenschafterinnen. Er ist in vielen Passagen ein wichtiges Zeitdokument. Im Ersten Weltkrieg war Lise Meitner Röntgenschwester und half im Operationssaal. Ab 1938 war sie ein Flüchtling vor Hitlers Judenverfolgung und lebte in Stockholm. Elisabeth Schiemann leistete in Berlin nach 1933 wo sie konnte dem Regime Widerstand, verbarg jüdische Freunde, erkundete Fluchtwege und mahnte in der Bekennenden Kirche den Schutz jüdischer Mitbürger an. Die Korrespondenz enthält nur sehr gelegentlich Ausführungen zu den beiden Arbeitsund Forschungsgebieten der Korrespondentinnen. Zwei einleitende Biographien zeigen Gemeinsamkeiten auf: beide hatten ein gebildetes Elternhaus, beide hatten Geschwister und blieben lebenslang mit ihnen verbunden, beide arbeiteten zum Beginn ihrer Karriere mehrere Jahre mit einem Wissenschafter zusammen, beide blieben unverheiratet. In kurzen Kommentaren werden Hinweise auf Zeitereignisse und Erklärungen zu Personen gegeben. Auszüge aus Briefen Dritter von und an Lise Meitner sind zur Ergänzung aufgenommen worden. Einige Fotografien aus verschiedenen Lebensaltern illustrieren den Text.

The intensive exchange of letters between 1912 and 1946 between the physicist Lise Meiner, born in Vienna in 1878, and the botanist Elisabeth Schiemann, born in 1881 and raised in Berlin, cannot be seen merely as the documentation of a friendship between two highly gifted scientists. In many passages, the letters are also an important contemporary document. During WWI, Lise Meitner was an X-ray nurse and helped in operating rooms. In 1938, she became a refugee fleeing Hitler’s persecution of the Jews and later lived in Stockholm. Following 1933, Elisabeth Schiemann resisted the regime as well as she could, hiding Jewish friends, finding escape routes, and demanding that the church provide shelter for fellow Jewish citizens.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The correspondence between the two women contains only sporadic references to their research. Two introductory biographies reveal a number of similarities between them: both came from well-educated families, both had siblings with whom they maintained close contact throughout their lives, at the beginning of their careers both worked with a male scientist, neither married. Short commentaries provide information about contemporary events and the persons mentioned. Passages from letters to and from other correspondence partners of Lise Meitner are also included. Illustrated with a number of photographs.

Bestellung/Order


Bande der FreundschaftLise Meitner – Elisabeth Schiemann Kommentierter Briefwechsel 1911–1947


ISBN 978-3-7001-6847-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6921-5
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Jost Lemmerich


Bande der Freundschaft
Lise Meitner – Elisabeth Schiemann
Kommentierter Briefwechsel 1911–1947





ISBN 978-3-7001-6847-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-6921-5
Online Edition
Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin 61 
2010,  362 Seiten, 24x17cm, broschiert, mit Register
€  29,–   

Jost Lemmerich
ist ehem. Mitarbeiter des Europäischen Patentamtes

Der intensive Briefwechsel aus den Jahren 1912–1946 der in Wien 1878 geborenen Physikerin Lise Meitner mit der in Berlin aufgewachsenen, 1881 geborenen Botanikerin Elisabeth Schiemann ist nicht nur eine Dokumentation der Freundschaft der hochbegabten Wissenschafterinnen. Er ist in vielen Passagen ein wichtiges Zeitdokument. Im Ersten Weltkrieg war Lise Meitner Röntgenschwester und half im Operationssaal. Ab 1938 war sie ein Flüchtling vor Hitlers Judenverfolgung und lebte in Stockholm. Elisabeth Schiemann leistete in Berlin nach 1933 wo sie konnte dem Regime Widerstand, verbarg jüdische Freunde, erkundete Fluchtwege und mahnte in der Bekennenden Kirche den Schutz jüdischer Mitbürger an. Die Korrespondenz enthält nur sehr gelegentlich Ausführungen zu den beiden Arbeitsund Forschungsgebieten der Korrespondentinnen. Zwei einleitende Biographien zeigen Gemeinsamkeiten auf: beide hatten ein gebildetes Elternhaus, beide hatten Geschwister und blieben lebenslang mit ihnen verbunden, beide arbeiteten zum Beginn ihrer Karriere mehrere Jahre mit einem Wissenschafter zusammen, beide blieben unverheiratet. In kurzen Kommentaren werden Hinweise auf Zeitereignisse und Erklärungen zu Personen gegeben. Auszüge aus Briefen Dritter von und an Lise Meitner sind zur Ergänzung aufgenommen worden. Einige Fotografien aus verschiedenen Lebensaltern illustrieren den Text.

The intensive exchange of letters between 1912 and 1946 between the physicist Lise Meiner, born in Vienna in 1878, and the botanist Elisabeth Schiemann, born in 1881 and raised in Berlin, cannot be seen merely as the documentation of a friendship between two highly gifted scientists. In many passages, the letters are also an important contemporary document. During WWI, Lise Meitner was an X-ray nurse and helped in operating rooms. In 1938, she became a refugee fleeing Hitler’s persecution of the Jews and later lived in Stockholm. Following 1933, Elisabeth Schiemann resisted the regime as well as she could, hiding Jewish friends, finding escape routes, and demanding that the church provide shelter for fellow Jewish citizens.

The correspondence between the two women contains only sporadic references to their research. Two introductory biographies reveal a number of similarities between them: both came from well-educated families, both had siblings with whom they maintained close contact throughout their lives, at the beginning of their careers both worked with a male scientist, neither married. Short commentaries provide information about contemporary events and the persons mentioned. Passages from letters to and from other correspondence partners of Lise Meitner are also included. Illustrated with a number of photographs.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at