Erwin Pochmarski


Die Porträtmedaillons und Porträtnischen des Stadtgebiets von Flavia Solva





ISBN 978-3-7001-6954-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7215-4
Online Edition
Corpus Signorum Imperii Romani 
2011,  127 Seiten, 53 SW-Tafeln 29,5x21cm, broschiert
€  63,00   

Erwin Pochmarski
ist Professor für Klassische Archäologie an der Universität Graz

Der vorliegende zweite Faszikel des CSIR Flavia Solva (CSIR Österreich IV/2) behandelt wie der entsprechende Band für Virunum (CSIR Österreich II / 2) die von Grabdenkmälern stammenden frei stehenden porträtmedaillons und porträtnischen aus dem Territorium des Municipiums Flavia Solva (Wagna bei Leibnitz, Steiermark). Abweichend von bisherigen Gepflogenheiten wurde versucht, die Denkmäler - getrennt nach Porträtmedaillons und Porträtnischen - in chronologischer Reihenfolge zu behandeln, wobei die Gründe für die jeweilige Datierung zu jedem einzelnen Denkmal relativ ausführlich erörtert werden. Bei den Porträtdarstellungen aus Flavia Solva handelt es sich - wie bereits seit längerem erkannt wurde - um eine besonders qualitätsvolle Gruppe von römerzeitlichen Denkmälern aus dem Gebiet der heutigen Steiermark. Dennoch lassen sich zeitliche Ansetzungen auf stilistischer basis im Anschluss an datierte stadtrömische porträts nur selten treffen. Die getroffenen Datierungen beruhen in erster Linie auf antiquarischen Grundlagen - Haar- und barttracht sowie Gewandtracht. Von bedeutung ist, dass die Porträtdarstellungen nach den Markomannenkriegen keineswegs abreißen - wie in der älteren Forschung angenommen wurde -, sondern jedenfalls durch das ganze 3. Jh. n. Chr. bis an den Anfang des 4. Jhs. n. Chr. kontinuierlich zu verfolgen sind. Der Versuch, für die erhaltenen Denkmäler - 2,5-5 % der ursprünglich vorhandenen Grabdenkmäler - Werkstätten festzustellen, ist schwierig, konnte aber aufgrund der entsprechenden Vorarbeiten für die Gruppe der späten porträts unternommen werden.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This second fascicle of CSIR Flavia Solva (CSIR Austria IV/2), like the corresponding volume on Virunum (CSIR Austria II/2), examines the free-standing portrait medallions and portrait niches from grave monuments in the territory of the Municipium Flavia Solva (today's Wagna bei Leibnitz, Styria). In contrast to earlier studies, it has been attempted to present the monuments (divided between portrait medallions and portrait niches) in chronological order, with a detailed discussion of how the respective date for each monument has been determined. As has already been recognized for some time, the portraits found in Flavia Solva are a group of Roman monuments of extraordinary quality. Nevertheless, few can be dated based on comparisons with the stylistic features of urban Roman portraits. Dating has mainly been based on hairstyle, beards and clothing. The opinion that portrait representations were no longer created after the Marcomannic Wars - as claimed in earlier research - is certainly incorrect. Portraits continued to be made through the entire 3rd cent. AD and up to the beginning of the 4th cent. While it was difficult to determine the workshops that made the monuments that are still preserved - 2,5% to 5% of the original gravestones - this has nevertheless been possible for these late portraits due to earlier studies.

Bestellung/Order


Die Porträtmedaillons und Porträtnischen des Stadtgebiets von Flavia Solva


ISBN 978-3-7001-6954-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7215-4
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Erwin Pochmarski


Die Porträtmedaillons und Porträtnischen des Stadtgebiets von Flavia Solva





ISBN 978-3-7001-6954-3
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7215-4
Online Edition
Corpus Signorum Imperii Romani 
2011,  127 Seiten, 53 SW-Tafeln 29,5x21cm, broschiert
€  63,00   

Erwin Pochmarski
ist Professor für Klassische Archäologie an der Universität Graz

Der vorliegende zweite Faszikel des CSIR Flavia Solva (CSIR Österreich IV/2) behandelt wie der entsprechende Band für Virunum (CSIR Österreich II / 2) die von Grabdenkmälern stammenden frei stehenden porträtmedaillons und porträtnischen aus dem Territorium des Municipiums Flavia Solva (Wagna bei Leibnitz, Steiermark). Abweichend von bisherigen Gepflogenheiten wurde versucht, die Denkmäler - getrennt nach Porträtmedaillons und Porträtnischen - in chronologischer Reihenfolge zu behandeln, wobei die Gründe für die jeweilige Datierung zu jedem einzelnen Denkmal relativ ausführlich erörtert werden. Bei den Porträtdarstellungen aus Flavia Solva handelt es sich - wie bereits seit längerem erkannt wurde - um eine besonders qualitätsvolle Gruppe von römerzeitlichen Denkmälern aus dem Gebiet der heutigen Steiermark. Dennoch lassen sich zeitliche Ansetzungen auf stilistischer basis im Anschluss an datierte stadtrömische porträts nur selten treffen. Die getroffenen Datierungen beruhen in erster Linie auf antiquarischen Grundlagen - Haar- und barttracht sowie Gewandtracht. Von bedeutung ist, dass die Porträtdarstellungen nach den Markomannenkriegen keineswegs abreißen - wie in der älteren Forschung angenommen wurde -, sondern jedenfalls durch das ganze 3. Jh. n. Chr. bis an den Anfang des 4. Jhs. n. Chr. kontinuierlich zu verfolgen sind. Der Versuch, für die erhaltenen Denkmäler - 2,5-5 % der ursprünglich vorhandenen Grabdenkmäler - Werkstätten festzustellen, ist schwierig, konnte aber aufgrund der entsprechenden Vorarbeiten für die Gruppe der späten porträts unternommen werden.

This second fascicle of CSIR Flavia Solva (CSIR Austria IV/2), like the corresponding volume on Virunum (CSIR Austria II/2), examines the free-standing portrait medallions and portrait niches from grave monuments in the territory of the Municipium Flavia Solva (today's Wagna bei Leibnitz, Styria). In contrast to earlier studies, it has been attempted to present the monuments (divided between portrait medallions and portrait niches) in chronological order, with a detailed discussion of how the respective date for each monument has been determined. As has already been recognized for some time, the portraits found in Flavia Solva are a group of Roman monuments of extraordinary quality. Nevertheless, few can be dated based on comparisons with the stylistic features of urban Roman portraits. Dating has mainly been based on hairstyle, beards and clothing. The opinion that portrait representations were no longer created after the Marcomannic Wars - as claimed in earlier research - is certainly incorrect. Portraits continued to be made through the entire 3rd cent. AD and up to the beginning of the 4th cent. While it was difficult to determine the workshops that made the monuments that are still preserved - 2,5% to 5% of the original gravestones - this has nevertheless been possible for these late portraits due to earlier studies.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at