Michaela LOCHNER (Hg.)


SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit

gespielt auf rekonstruierten antiken Instrumenten
mit Beiträgen von Alexandrine Eibner, Michaela Lochner, Albin Paulus und Beate M. Pomberger



ISBN 978-3-7001-7002-0
Print Edition

Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 76 
2011  Audio-CD + Booklet mit 102 Seiten, OEAW MPK-Audio CD 2
€  14,90   

Musizierende, die auf über 2.500 Jahre alten Ton- und Bronzegefäßen abgebildet oder als kleine Statuetten dargestellt sind, sind stumme Zeugen antiker Musik. Leiern, Panflöten oder Auloi in ihren Händen sind wichtige Basis, um die Musikkultur der älteren Eisenzeit in Mitteleuropa zu erforschen. Wie die Musik der Hallstattzeit (ca. 800–500 v. Chr.) tatsächlich klang, ist nicht überliefert. Sie wieder „hörbar“ zu machen, ist Ziel der Musikarchäologie. Darstellungen antiker Instrumente und Vergleiche mit noch heute existierenden archaischen Instrumenten, deren Stimmungen und Spieltechniken bekannt sind, halfen dieses musikalische Revival zu versuchen. Das Ensemble Cantlon lässt die Musikwelt der Hallstattzeit als charmant-vergnügliche Zeitreise auferstehen. Die Musiker Albin Paulus, Nadège Lucet, Niki Fliri, Pat Feldner sowie die Gastmusikerin Beate M. Pomberger spielen Leier, Hornpfeife, Panflöte, Knochen- und Gefäßflöte, Bass-Winkelharfe, Maultrommel und verschiedene Rasselinstrumente, die archaischen antiken und traditionellen Vorbildern entsprechen. Klänge und Musik, die ihre kulturellen Wurzeln im aktuellen Kontext haben, bieten eine künstlerische Imagination der letzten Epoche der Urgeschichte. Das akustische Erlebnis der CD SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit wird durch ein mehrseitiges Booklet, das einen Überblick zur eisenzeitlichen Musikgeschichte bietet, vertieft. Der wissenschaftlich fundierte Text wird von zahlreichen Abbildungen begleitet.

Images of people playing music depicted on over 2500 years old ceramics and Bronze vessels and small statues of musicians provide mute testimony of music. The lyres, pan pipes and auloi in their hands are important evidence for research into the musical culture of the older Iron Age in central Europe.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

We do not know what the sound of music of the Hallstatt period (ca. 800–500 BC) was like. The Music Archaeology aims to recreate prehistoric music. In an attempt to revive Iron Age music, images of prehistoric musical instruments were compared with the tones, scales and playing of archaic musical instruments still played today. The ensemble Cantlon recreates Hallstatt period music and takes you on an enjoyable journey to a different time. The musicians Albin Paulus, Nadège Lucet, Niki Fliri and Pat Feldner, together with guest-musician Beate M. Pomberger play lyre, horn-, pan-, bone and vessel-pipes, harp, jaw’s harp and different types of rattles, all of which compare to traditional archaic musical instruments. The sounds and music created have their roots in our contemporary culture and provide an artistic interpretation of the last of the prehistoric periods. The acoustic experience of the CD SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit is complemented by a leaflet which provides an overview on Iron Age music. The text is based on current research and includes many images.

Bestellung/Order


SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit


ISBN 978-3-7001-7002-0
Print Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270

  Samples/Hörproben 
Michaela LOCHNER (Hg.)


SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit

gespielt auf rekonstruierten antiken Instrumenten
mit Beiträgen von Alexandrine Eibner, Michaela Lochner, Albin Paulus und Beate M. Pomberger



ISBN 978-3-7001-7002-0
Print Edition

Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 76 
2011  Audio-CD + Booklet mit 102 Seiten, OEAW MPK-Audio CD 2
€  14,90   

Musizierende, die auf über 2.500 Jahre alten Ton- und Bronzegefäßen abgebildet oder als kleine Statuetten dargestellt sind, sind stumme Zeugen antiker Musik. Leiern, Panflöten oder Auloi in ihren Händen sind wichtige Basis, um die Musikkultur der älteren Eisenzeit in Mitteleuropa zu erforschen. Wie die Musik der Hallstattzeit (ca. 800–500 v. Chr.) tatsächlich klang, ist nicht überliefert. Sie wieder „hörbar“ zu machen, ist Ziel der Musikarchäologie. Darstellungen antiker Instrumente und Vergleiche mit noch heute existierenden archaischen Instrumenten, deren Stimmungen und Spieltechniken bekannt sind, halfen dieses musikalische Revival zu versuchen. Das Ensemble Cantlon lässt die Musikwelt der Hallstattzeit als charmant-vergnügliche Zeitreise auferstehen. Die Musiker Albin Paulus, Nadège Lucet, Niki Fliri, Pat Feldner sowie die Gastmusikerin Beate M. Pomberger spielen Leier, Hornpfeife, Panflöte, Knochen- und Gefäßflöte, Bass-Winkelharfe, Maultrommel und verschiedene Rasselinstrumente, die archaischen antiken und traditionellen Vorbildern entsprechen. Klänge und Musik, die ihre kulturellen Wurzeln im aktuellen Kontext haben, bieten eine künstlerische Imagination der letzten Epoche der Urgeschichte. Das akustische Erlebnis der CD SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit wird durch ein mehrseitiges Booklet, das einen Überblick zur eisenzeitlichen Musikgeschichte bietet, vertieft. Der wissenschaftlich fundierte Text wird von zahlreichen Abbildungen begleitet.

Images of people playing music depicted on over 2500 years old ceramics and Bronze vessels and small statues of musicians provide mute testimony of music. The lyres, pan pipes and auloi in their hands are important evidence for research into the musical culture of the older Iron Age in central Europe.

We do not know what the sound of music of the Hallstatt period (ca. 800–500 BC) was like. The Music Archaeology aims to recreate prehistoric music. In an attempt to revive Iron Age music, images of prehistoric musical instruments were compared with the tones, scales and playing of archaic musical instruments still played today. The ensemble Cantlon recreates Hallstatt period music and takes you on an enjoyable journey to a different time. The musicians Albin Paulus, Nadège Lucet, Niki Fliri and Pat Feldner, together with guest-musician Beate M. Pomberger play lyre, horn-, pan-, bone and vessel-pipes, harp, jaw’s harp and different types of rattles, all of which compare to traditional archaic musical instruments. The sounds and music created have their roots in our contemporary culture and provide an artistic interpretation of the last of the prehistoric periods. The acoustic experience of the CD SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit is complemented by a leaflet which provides an overview on Iron Age music. The text is based on current research and includes many images.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at