Sevket   Küçükhüseyin


Selbst- und Fremdwahrnehmung im Prozess kultureller Transformation

Anatolische Quellen über Muslime, Christen und Türken (13.- 15. Jahrhundert)



ISBN 978-3-7001-7070-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7245-1
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 825 
Veröffentlichungen zur Iranistik  63 
2011,   488 Seiten, broschiert 22,5x15 cm
€  64,00   

Sevket  Küçükhüseyin
ist Mitarbeiter im DFG-Schwerpunktprogramm 1173 »Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter«

Die Islamisierung und Türkisierung Anatoliens zogen sich über Jahrhunderte hin. Am Ende schied das byzantinische Anatolien aus der christlichen Ökumene aus und wurde ein integraler Bestandteil der islamischen Welt. Erklärungsbedürftig daran ist insbesondere, wieso die türkischen und muslimischen Zuwanderer, die lange in der Minderheit blieben, nicht in der vorgefundenen Mehrheitsgesellschaft aufgingen und stattdessen die von ihnen mitgebrachte Religion und Sprache nach und nach die Oberhand gewannen. Die vorliegende Arbeit will einen Beitrag zum besseren Verständnis dieses komplexen und unzureichend erforschten Prozesses leisten, in dem sie die Wahrnehmungsperspektive der ältesten muslimisch-anatolischen Quellen untersucht. Es handelt sich bei diesen Quellen um Werke der Geschichtsschreibung, Heiligenviten und Volksromane aus dem 13.-15. Jahrhundert. Diese Texte werden im Hinblick auf die inhärenten Wahrnehmungs- und Deutungsmuster des Eigenen und Fremden untersucht. Zentral ist die Frage, inwieweit diese Konzepte von Identität und Alterität sowie die ermittelten Mentalitäten und Bewusstseinslagen den Transformationsprozess reflektieren bzw. mitgestaltet haben.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

It took centuries before Byzantine Anatolia became a predominantly Turkish and Muslim area. It still has to be explained how it could happen, that the Turkish-Muslim immigrants, who for a long time constituted a minority, did not merge into the autochthonous Christian majority, but that, on the contrary, it was the immigrants’ language and religion that became prevalent. This study contributes to a better understanding of this complicated process which remains insufficiantly explored. It examines perceptions of the self and the other to be found in the oldest Anatolian-Muslim narrative sources, comprising historiographies, hagiographies and popular novels dating from the 13th-15th centuries. It focusses on the question to which extent mental perceptions of identity and alterity to be found in these texts reflect this long-term process of transformation or even had an impact on it.

Bestellung/Order


Selbst- und Fremdwahrnehmung im Prozess kultureller Transformation


ISBN 978-3-7001-7070-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7245-1
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Sevket   Küçükhüseyin


Selbst- und Fremdwahrnehmung im Prozess kultureller Transformation

Anatolische Quellen über Muslime, Christen und Türken (13.- 15. Jahrhundert)



ISBN 978-3-7001-7070-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7245-1
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 825 
Veröffentlichungen zur Iranistik  63 
2011,   488 Seiten, broschiert 22,5x15 cm
€  64,00   

Sevket  Küçükhüseyin
ist Mitarbeiter im DFG-Schwerpunktprogramm 1173 »Integration und Desintegration der Kulturen im europäischen Mittelalter«

Die Islamisierung und Türkisierung Anatoliens zogen sich über Jahrhunderte hin. Am Ende schied das byzantinische Anatolien aus der christlichen Ökumene aus und wurde ein integraler Bestandteil der islamischen Welt. Erklärungsbedürftig daran ist insbesondere, wieso die türkischen und muslimischen Zuwanderer, die lange in der Minderheit blieben, nicht in der vorgefundenen Mehrheitsgesellschaft aufgingen und stattdessen die von ihnen mitgebrachte Religion und Sprache nach und nach die Oberhand gewannen. Die vorliegende Arbeit will einen Beitrag zum besseren Verständnis dieses komplexen und unzureichend erforschten Prozesses leisten, in dem sie die Wahrnehmungsperspektive der ältesten muslimisch-anatolischen Quellen untersucht. Es handelt sich bei diesen Quellen um Werke der Geschichtsschreibung, Heiligenviten und Volksromane aus dem 13.-15. Jahrhundert. Diese Texte werden im Hinblick auf die inhärenten Wahrnehmungs- und Deutungsmuster des Eigenen und Fremden untersucht. Zentral ist die Frage, inwieweit diese Konzepte von Identität und Alterität sowie die ermittelten Mentalitäten und Bewusstseinslagen den Transformationsprozess reflektieren bzw. mitgestaltet haben.

It took centuries before Byzantine Anatolia became a predominantly Turkish and Muslim area. It still has to be explained how it could happen, that the Turkish-Muslim immigrants, who for a long time constituted a minority, did not merge into the autochthonous Christian majority, but that, on the contrary, it was the immigrants’ language and religion that became prevalent. This study contributes to a better understanding of this complicated process which remains insufficiantly explored. It examines perceptions of the self and the other to be found in the oldest Anatolian-Muslim narrative sources, comprising historiographies, hagiographies and popular novels dating from the 13th-15th centuries. It focusses on the question to which extent mental perceptions of identity and alterity to be found in these texts reflect this long-term process of transformation or even had an impact on it.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at