Elisabeth ZINGERLE (Bearb.)


Grazer Nuntiatur 5. Band

Nuntiatur des Girolamo Portia 1599-1602



ISBN 978-3-7001-7146-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7348-9
Online Edition
Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturforum in Rom, II. Abteilung, Quellen, II. Reihe, Grazer Nuntiatur 5 
2012,  883 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  199,90   

Elisabeth Zingerle
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Kommission der ÖAW

Die 1580 eingerichtete und bis 1622 bestehende Nuntiatur in der innerösterreichischen Residenzstadt Graz stellte in der frühen Neuzeit neben der Nuntiatur am Kaiserhof die einzige diplomatische Vertretung des Heiligen Stuhles in den habsburgischen Erbländern dar. Durch die wöchentlichen Berichte des Nuntius an das päpstliche Staatssekretariat und dessen Weisungen war ein direkter Kontakt der innerösterreichischen Linie der Habsburger mit der Kurie gegeben, der durch die Person des Nuntius vor Ort intensiviert wurde. Dies traf vor allem während der außergewöhnlich langen Amtszeit Girolamo Portias von 1592-1607 zu, der ein sehr vertrauensvolles Verhältnis zur erzherzoglichen Familie in Graz pflegte. Die kritische Volltextedition des vorwiegend italienischen Schriftverkehrs der Grazer Nuntiatur bietet Einblick in die grundlegenden politischen, wirtschaftlichen, konfessionellen und sozio-kulturellen Fragen der Zeit auf lokalem, regionalem sowie überregionalem Niveau, die für den jungen Landesfürsten Erzherzog Ferdinand auch in Hinblick auf seine spätere Regierung als Kaiser Ferdinand II. prägend waren. Die im vorliegenden fünften Band der Editionsreihe veröffentlichte Korrespondenz des Grazer Nuntius Portia mit dem päpstlichen Staatssekretariat Clemens VIII. der Jahre 1599-1602 gibt insbesondere Auskunft über die Rekatholisierung und innere kirchliche Reform Innerösterreichs, die osmanische Bedrohung an den Landesgrenzen und das Problem der Finanzierung der Grenzsicherung, den aufgrund der Uskoken drohenden Konflikt Innerösterreichs mit der Republik Venedig sowie Aspekte des alltäglichen Lebens.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The nunciature in the city of Graz, the residence of the Inner Austrian line of the Habsburgs, was founded in 1580 and existed through 1622. Apart from the emperial nunciature it was the only diplomatic representation of the Holy See in the Habsburg hereditary lands in the early modern period. Direct contact between the Inner Austrian Habsburgs and the curia was maintained by the weekly reports of the nuncio to the papal secretariat of state and the instructions and replies thereto. This contact was at times intensified by the nuncio himself. This was especially the case during the unusually long term of office (1592-1607) of Girolamo Portia, who had a confidential relationship to the archducal family in Graz. The critical edition comprising the entire, mostly Italian-language correspondence of the Graz nunciature reflects the main political, economic, confessional and social problems and the transformation of cultural patterns at the local, regional and supra-regional levels. These events were formative for the young sovereign, Archduke Ferdinand, and also influenced his later reign as Emperor Ferdinand II. The fifth volume of the edition presented here encompasses the correspondence between the nuncio Portia and the secretariat of state of Pope Clemens VIII in the years 1599-1602. It gives insight into the re-Catholicization and inner clerical reform in Inner Austria, the Ottoman threat and the problem of financing the defense of the borders, the conflict between Inner Austria and the Republic of Venice due to the Uscocs, as well as aspects of daily life.

Bestellung/Order


Grazer Nuntiatur 5. Band


ISBN 978-3-7001-7146-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7348-9
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Elisabeth ZINGERLE (Bearb.)


Grazer Nuntiatur 5. Band

Nuntiatur des Girolamo Portia 1599-1602



ISBN 978-3-7001-7146-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7348-9
Online Edition
Publikationen des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturforum in Rom, II. Abteilung, Quellen, II. Reihe, Grazer Nuntiatur 5 
2012,  883 Seiten, 24x17cm, broschiert
€  199,90   

Elisabeth Zingerle
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Kommission der ÖAW

Die 1580 eingerichtete und bis 1622 bestehende Nuntiatur in der innerösterreichischen Residenzstadt Graz stellte in der frühen Neuzeit neben der Nuntiatur am Kaiserhof die einzige diplomatische Vertretung des Heiligen Stuhles in den habsburgischen Erbländern dar. Durch die wöchentlichen Berichte des Nuntius an das päpstliche Staatssekretariat und dessen Weisungen war ein direkter Kontakt der innerösterreichischen Linie der Habsburger mit der Kurie gegeben, der durch die Person des Nuntius vor Ort intensiviert wurde. Dies traf vor allem während der außergewöhnlich langen Amtszeit Girolamo Portias von 1592-1607 zu, der ein sehr vertrauensvolles Verhältnis zur erzherzoglichen Familie in Graz pflegte. Die kritische Volltextedition des vorwiegend italienischen Schriftverkehrs der Grazer Nuntiatur bietet Einblick in die grundlegenden politischen, wirtschaftlichen, konfessionellen und sozio-kulturellen Fragen der Zeit auf lokalem, regionalem sowie überregionalem Niveau, die für den jungen Landesfürsten Erzherzog Ferdinand auch in Hinblick auf seine spätere Regierung als Kaiser Ferdinand II. prägend waren. Die im vorliegenden fünften Band der Editionsreihe veröffentlichte Korrespondenz des Grazer Nuntius Portia mit dem päpstlichen Staatssekretariat Clemens VIII. der Jahre 1599-1602 gibt insbesondere Auskunft über die Rekatholisierung und innere kirchliche Reform Innerösterreichs, die osmanische Bedrohung an den Landesgrenzen und das Problem der Finanzierung der Grenzsicherung, den aufgrund der Uskoken drohenden Konflikt Innerösterreichs mit der Republik Venedig sowie Aspekte des alltäglichen Lebens.

The nunciature in the city of Graz, the residence of the Inner Austrian line of the Habsburgs, was founded in 1580 and existed through 1622. Apart from the emperial nunciature it was the only diplomatic representation of the Holy See in the Habsburg hereditary lands in the early modern period. Direct contact between the Inner Austrian Habsburgs and the curia was maintained by the weekly reports of the nuncio to the papal secretariat of state and the instructions and replies thereto. This contact was at times intensified by the nuncio himself. This was especially the case during the unusually long term of office (1592-1607) of Girolamo Portia, who had a confidential relationship to the archducal family in Graz. The critical edition comprising the entire, mostly Italian-language correspondence of the Graz nunciature reflects the main political, economic, confessional and social problems and the transformation of cultural patterns at the local, regional and supra-regional levels. These events were formative for the young sovereign, Archduke Ferdinand, and also influenced his later reign as Emperor Ferdinand II. The fifth volume of the edition presented here encompasses the correspondence between the nuncio Portia and the secretariat of state of Pope Clemens VIII in the years 1599-1602. It gives insight into the re-Catholicization and inner clerical reform in Inner Austria, the Ottoman threat and the problem of financing the defense of the borders, the conflict between Inner Austria and the Republic of Venice due to the Uscocs, as well as aspects of daily life.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at