Corner, P. David Gregor OSB
* 1585 Hirschberg/Schlesien (Jelenia Góra/PL), † 9.1.1648 Göttweig/NÖ. Theologe. Nach Studien in Breslau, Prag und Graz war C. 1614–25 Pfarrer in Niederösterreich (Retz, Mautern, Hainfeld, Nalb). 1624 Promotion zum Dr. theol. an der Univ. Wien sowie Erhebung in den erblichen Ritterstand. 1625 trat er in das Benediktinerstift Göttweig ein (1629 Prior, 1631–48 Abt) und war ab 1628 Prof. an der Univ. Wien (1638 Rektor). C. war auch als Reformator in Oberösterreich tätig und 1640–46 Verordneter des niederösterreichischen Prälatenstandes. Sein Groß Catholisch Gesangbuch (Wien 1625) ist die bedeutendste Kirchenliedersammlung (422 Gesänge) des 17. Jh.s, die im ganzen deutschen Sprachraum große Verbreitung fand. C. versuchte, den Kirchengesang mit Hilfe des Volksgesanges zu erneuern. Er legte besonderen Wert auf das Schulwesen und die religiös-sittliche Erziehung des Volks; Förderer der Bruderschaften. Eine der führenden Persönlichkeiten der Gegenreformation in Österreich.
Schr: Promptuarium catholicae devottionis 1610; Breviarium laicorum u. a.
W: Groß Catholisch Gesangbuch 1625, ab 1649 als Geistliche Nachtigall der Catholischen Teutschen (insg. 7 Aufl., Abb. Göttweig).
Lit: NGroveD 6 (2001); MGG 4 (2000); Czeike 1 (1992); StMl 1962–66; ÖL 1995; Personenlex. Öst. 2001; MGÖ 1 (1995); P. Platzer, Dr. D. G. C., Diss. Wien 1964; R. Johanndl in AfMw 2 (1919/20).


AH  
[ Zuletzt aktualisiert: 2010/03/22 09:09:27 ]

        [ LOGIN... ]

        Eine Neuanmeldung kann unter Menüpunkt "Registrieren" durchgeführt werden.


Home ] [ Musikforschung ] [ Elektronisches Publizieren ]
Akademie ] [ Redaktion ] [ Verlag ]

Quelle: Österreichisches Musiklexikon, Kommission für Musikforschung
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
© 2002–2013 Alle Rechte vorbehalten ISBN: 978-3-7001-3077-2