Czyhlarz, Karl von (1833-1914), Jurist

Czyhlarz Karl von, Jurist. * Lobositz, 17. 8. 1833; † Wien, 21. 7. 1914.  Stud. in Prag und Berlin, 1856 Dr. jur., 1858 Priv. Doz., 1863 a.o., 1869 o. Prof. für röm. Recht an der Univ. Prag, dreimal Dekan, 1876 Rektor, 1892–1905 an der Univ. Wien, 1894/95 Dekan; 1866–86 Abg. der Dt. Fortschrittspartei im böhm. Landtag, erster Präs. der „Ges. zur Förderung dt. Wiss., Kunst und Lit. in Böhmen“, seit 1895 Mitgl. des Herrenhauses (Verfassungspartei), als Nachf. Ungers Obmann der Komm. für Justizgegenstände, Mitgl. der Komm. für die Wahlreform 1906, 1898 Mitgl. des k. k. Reichsgerichtes. Cz. machte sich um die Einführung der quellenkrit. Methode in der Behandlung des röm. Rechts verdient.

W.: Röm. Dotalrecht, 1870; Die Haager Eherechtskonventionen und das österr. Recht, 1907; Eheliches Güterrecht im böhm.-mähr. Landrecht, 1883; Die Eigentumserwerbsarten des Pandektentitels „De acquirendo dominio“ 1, 1887; Lehrbuch der Institutionen des röm. Rechts, 19. Aufl. 1933; zahlreiche Übers.
L.: N.Fr.Pr. vom 22. 7. 1914 und 17. 8. 1933; Bohemia vom 25. 3. 1892; Wr.Ztg. und R.P. vom 22. 7. 1914; Feierl. Inauguration 1913/14 (Werksverzeichnis); Rechenschaftsbericht der Ges. zur Förderung dt. Wiss. in Böhmen, 1915, S. 30; Enc. It.; Otto.
  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 2, 1954), S. 165
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>