ACDH - Austrian Centre for Digital Humanities


digital humanities austria 2018

empowering researchers




ISBN 978-3-7001-8668-7
Online Edition


Der Forschungsbereich Digital Humanities (DH) in Österreich durfte in den letzten Jahren beachtlichen Zuspruch erfahren. Seit 2014 veranstaltet das Netzwerk Digital Humanities Austria (dha) zusammen mit Partnern aus dem DH-Bereich eine jährliche Konferenz, bei der Forschende Erfahrungen austauschen, neue Methoden diskutieren und sich vernetzen können. Die 5. Tagung digital humanities austria (dha2018) fand vom 29. November bis 1. Dezember 2018 an der Paris Lodron Universität Salzburg, einem Mitglied des CLARIAH-AT-Konsortiums, statt. Organisiert und unterstützt wurde die Konferenz von der Kontaktstelle ,Citizen Science‘, der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB), dem Literaturarchiv Salzburg sowie der DH-Plattform dhPLUS der Universität Salzburg.

DH modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt, schaffen zeitgemäße Zugänge, unterstützen Forschende wie Rezipierende, bieten neue Wege für etablierte Methoden und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Expert*innenwissen wird dezentriert und demokratisiert. Gerade die Vertreter*innen der digitalen Geisteswissenschaften sind dafür prädestiniert, einander paritätisch auf Augenhöhe zu begegnen, sowohl innerhalb akademischer Strukturen als auch außerhalb der institutionalisierten Wissenschaftspraxis. In diesem Sinne bot die dha2018 ein Forum für den Dialog der Fachdisziplinen. Über 160 Teilnehmer*innen aus beinahe zehn Nationen widmeten sich der zentralen Frage, wie in den digitalen Geisteswissenschaften Gemeinsamkeiten, Interdisziplinarität sowie Kollaboration gestärkt werden können.

Die Tagung stützte sich auf vier Forschungsbereiche, die sich auch in den Proceedings widerspiegeln:
1. Geisteswissenschaft stärken: Aufbruch in ein neues Zeitalter der Digitalisierung und Information
2. Gemeinsamkeiten stärken: Datennormierung als Chance
3. Interdisziplinarität stärken: Vernetzte Forschung, vernetzte Forschende
4. Kollaboration stärken: Forschung öffnen

In dieser Zusammenschau finden sich 26 thematisch bunt gemischte Beiträge von Open-Access-Strategien bis hin zu Linked-Open-Data-Überlegungen. (Kunst-)Historische Fragestellungen werden ebenso behandelt wie sprachwissenschaftliche, archäologische oder geografische Themen.

The Digital Humanities (DH) research area in Austria has received considerable support in recent years. Since 2014, the network Digital Humanities Austria (dha), together with partners from the DH sector, has organised an annual conference at which researchers can exchange experiences, discuss new methods and network. The 5th conference digital humanities austria (dha2018) took place from 29 November to 1 December 2018 at the Paris Lodron University Salzburg, a member of the CLARIAH-AT consortium. The conference was organized and supported by the point of contact ‘Citizen Science’, the Middle High German Conceptual Database (MHDBDB), the Literaturarchiv Salzburg and the DH platform dhPLUS of the University of Salzburg.

They change the environment of knowledge, create contemporary approaches, support researchers and recipients, offer new paths for established methods and enable social participation in the research discourse. Expert knowledge is being decentred as well as democratised. It is in particular the researchers working in the digital humanities who are predestined to meet each other at eye level, both within academic structures and outside institutionalised scientific practice. In this sense, dha2018 offered a forum for dialogue between the disciplines. More than 160 participants from almost ten nations addressed the central question of how commonalities, interdisciplinarity and collaboration can be strengthened in the DH.

The conference was based on four research areas/focus points, which are also reflected in the proceedings:
1. Empowering Humanities: Emergence into a New Era of Digitalisation and Information
2. Empowering Commonalities: The Opportunities of Data Standardisation
3. Empowering Interdisciplinarity: Interconnected Research, Networking Researchers
4. Empowering Collaboration: Open Science

This synopsis includes 26 thematically diverse contributions ranging from Open Access strategies to Linked Open Data considerations. (Art-) historical issues will be dealt with as well as linguistic, archaeological and geographical topics.

epub.oeaw – Institutionelles Repositorium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
epub.oeaw – Institutional Repository of the Austrian Academy of Sciences
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://epub.oeaw.ac.at, e-mail: epub@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


digital humanities austria 2018



ISBN 978-3-7001-8668-7
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/dha-proceedings2018s140


Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/dha-proceedings2018s140


Thema: electronic
ACDH - Austrian Centre for Digital Humanities


digital humanities austria 2018

empowering researchers




ISBN 978-3-7001-8668-7
Online Edition


Vanessa Hannesschläger
PDF Icon  FORSCHUNG ÖFFNEN ()
S.  140 - 144
doi:10.1553/dha-proceedings2018s140

Eigenverlag/Self


doi:10.1553/dha-proceedings2018s140
Abstract:
This paper analyzes methods, potentials and limits of opening up a research project to other researchers and the public. The project Handke: in Zungen (Handke: in tongues) serves as an example for discussing different aspects of Open Science.

Keywords:  Literary Studies, Multilingual Literature, Austrian Literature, Peter Handke, Open Science
Published Online:  2020/01/22 12:36:13
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x003b39a9

Der Forschungsbereich Digital Humanities (DH) in Österreich durfte in den letzten Jahren beachtlichen Zuspruch erfahren. Seit 2014 veranstaltet das Netzwerk Digital Humanities Austria (dha) zusammen mit Partnern aus dem DH-Bereich eine jährliche Konferenz, bei der Forschende Erfahrungen austauschen, neue Methoden diskutieren und sich vernetzen können. Die 5. Tagung digital humanities austria (dha2018) fand vom 29. November bis 1. Dezember 2018 an der Paris Lodron Universität Salzburg, einem Mitglied des CLARIAH-AT-Konsortiums, statt. Organisiert und unterstützt wurde die Konferenz von der Kontaktstelle ,Citizen Science‘, der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB), dem Literaturarchiv Salzburg sowie der DH-Plattform dhPLUS der Universität Salzburg.

DH modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt, schaffen zeitgemäße Zugänge, unterstützen Forschende wie Rezipierende, bieten neue Wege für etablierte Methoden und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Expert*innenwissen wird dezentriert und demokratisiert. Gerade die Vertreter*innen der digitalen Geisteswissenschaften sind dafür prädestiniert, einander paritätisch auf Augenhöhe zu begegnen, sowohl innerhalb akademischer Strukturen als auch außerhalb der institutionalisierten Wissenschaftspraxis. In diesem Sinne bot die dha2018 ein Forum für den Dialog der Fachdisziplinen. Über 160 Teilnehmer*innen aus beinahe zehn Nationen widmeten sich der zentralen Frage, wie in den digitalen Geisteswissenschaften Gemeinsamkeiten, Interdisziplinarität sowie Kollaboration gestärkt werden können.

Die Tagung stützte sich auf vier Forschungsbereiche, die sich auch in den Proceedings widerspiegeln:
1. Geisteswissenschaft stärken: Aufbruch in ein neues Zeitalter der Digitalisierung und Information
2. Gemeinsamkeiten stärken: Datennormierung als Chance
3. Interdisziplinarität stärken: Vernetzte Forschung, vernetzte Forschende
4. Kollaboration stärken: Forschung öffnen

In dieser Zusammenschau finden sich 26 thematisch bunt gemischte Beiträge von Open-Access-Strategien bis hin zu Linked-Open-Data-Überlegungen. (Kunst-)Historische Fragestellungen werden ebenso behandelt wie sprachwissenschaftliche, archäologische oder geografische Themen.

The Digital Humanities (DH) research area in Austria has received considerable support in recent years. Since 2014, the network Digital Humanities Austria (dha), together with partners from the DH sector, has organised an annual conference at which researchers can exchange experiences, discuss new methods and network. The 5th conference digital humanities austria (dha2018) took place from 29 November to 1 December 2018 at the Paris Lodron University Salzburg, a member of the CLARIAH-AT consortium. The conference was organized and supported by the point of contact ‘Citizen Science’, the Middle High German Conceptual Database (MHDBDB), the Literaturarchiv Salzburg and the DH platform dhPLUS of the University of Salzburg.

They change the environment of knowledge, create contemporary approaches, support researchers and recipients, offer new paths for established methods and enable social participation in the research discourse. Expert knowledge is being decentred as well as democratised. It is in particular the researchers working in the digital humanities who are predestined to meet each other at eye level, both within academic structures and outside institutionalised scientific practice. In this sense, dha2018 offered a forum for dialogue between the disciplines. More than 160 participants from almost ten nations addressed the central question of how commonalities, interdisciplinarity and collaboration can be strengthened in the DH.

The conference was based on four research areas/focus points, which are also reflected in the proceedings:
1. Empowering Humanities: Emergence into a New Era of Digitalisation and Information
2. Empowering Commonalities: The Opportunities of Data Standardisation
3. Empowering Interdisciplinarity: Interconnected Research, Networking Researchers
4. Empowering Collaboration: Open Science

This synopsis includes 26 thematically diverse contributions ranging from Open Access strategies to Linked Open Data considerations. (Art-) historical issues will be dealt with as well as linguistic, archaeological and geographical topics.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

epub.oeaw – Institutionelles Repositorium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
epub.oeaw – Institutional Repository of the Austrian Academy of Sciences
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://epub.oeaw.ac.at, e-mail: epub@oeaw.ac.at