Andreas RHOBY


Postbyzantinische Epigramme
in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ)

Incipitarium und Checklist




ISBN 978-3-7001-8812-4
Online Edition

2020,   54 Seiten


Open access


Inschriften im Versmaß („Epigramme“) haben in der griechischen Kultur eine lange, in die Antike zurückreichende Tradition. In byzantinischer Zeit (4.-15. Jh. n. Chr.) wurden zahlreiche Epigrammen verfasst, die auf verschiedenen Oberflächen (auf Mosaiken, Fresken, Steinen) und Objekten (Metall, Holz, Textilien usw.) angebracht wurden. Es handelt sich dabei vor allem um Stifterepigramme und Grabepigramme und andere Verse religiösen Inhalts. Die Tradition fand – wie in vielen anderen Bereichen auch – mit dem Ende des Byzantinischen Reiches kein Ende. Das vorliegende Incipitarium, das auch als Checklist dient, dokumentiert eindrucksvoll, wie zahlreich Epigramme auch in der sogenannten postbyzantinischen Zeit nach dem Jahr 1500 verfasst wurden. Viele inschriftlich angebrachte Epigramme in Kirchen und auf Objekten wie Ikonen stammen selbst aus dem 19. Jahrhundert. Die vorliegende Publikation bietet nebst einer Einleitung ein Verzeichnis der Anfänge der postbyzantinischen Epigramme in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ). Es handelt sich um eine im Wachsen befindliche Sammlung (geplant ist ein vierteljährliches Update), die auch für die Einordnung weiterer Belege bereits bekannter Epigramme dient und einen Beitrag zum Thema „Byzantium and Beyond“ darstellt.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Metrical inscriptions (“epigrams”) have a long tradition in Greek culture that goes back to Antiquity. In the Byzantine period (4th-15th centuries AD), numerous epigrams were written that were applied to various surfaces (mosaics, frescoes, stones) and objects (metal, wood, textiles, etc.). These are primarily dedicatory and tomb epigrams and other verses with a religious content. As in many other areas, the tradition did not cease to exist at the end of the Byzantine Empire. The present incipitarium, which also serves as a checklist, impressively documents how numerous epigrams were written in the so-called post-Byzantine period after the year 1500. Many inscribed epigrams in churches and on objects such as icons even date to the 19th century. Following an introduction, the present publication offers a list of the beginnings of inscriptional post-Byzantine epigrams (PBEiÜ). It is a growing collection (a quarterly update is planned), which also serves to classify further evidence of already known epigrams and represents a contribution on the thematic focus “Byzantium and Beyond”.

Bestellung/Order


Postbyzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ)



ISBN 978-3-7001-8812-4
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/Postbyzantinische_Epigramme



Thema: byzantine
Andreas RHOBY


Postbyzantinische Epigramme
in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ)

Incipitarium und Checklist




ISBN 978-3-7001-8812-4
Online Edition

2020,   54 Seiten


Open access


Andreas Rhoby
PDF Icon  Postbyzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ) ()

doi:10.1553/Postbyzantinische_Epigramme

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften


Published Online:  2020/09/17 08:08:23
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x003bd60f

Inschriften im Versmaß („Epigramme“) haben in der griechischen Kultur eine lange, in die Antike zurückreichende Tradition. In byzantinischer Zeit (4.-15. Jh. n. Chr.) wurden zahlreiche Epigrammen verfasst, die auf verschiedenen Oberflächen (auf Mosaiken, Fresken, Steinen) und Objekten (Metall, Holz, Textilien usw.) angebracht wurden. Es handelt sich dabei vor allem um Stifterepigramme und Grabepigramme und andere Verse religiösen Inhalts. Die Tradition fand – wie in vielen anderen Bereichen auch – mit dem Ende des Byzantinischen Reiches kein Ende. Das vorliegende Incipitarium, das auch als Checklist dient, dokumentiert eindrucksvoll, wie zahlreich Epigramme auch in der sogenannten postbyzantinischen Zeit nach dem Jahr 1500 verfasst wurden. Viele inschriftlich angebrachte Epigramme in Kirchen und auf Objekten wie Ikonen stammen selbst aus dem 19. Jahrhundert. Die vorliegende Publikation bietet nebst einer Einleitung ein Verzeichnis der Anfänge der postbyzantinischen Epigramme in inschriftlicher Überlieferung (PBEiÜ). Es handelt sich um eine im Wachsen befindliche Sammlung (geplant ist ein vierteljährliches Update), die auch für die Einordnung weiterer Belege bereits bekannter Epigramme dient und einen Beitrag zum Thema „Byzantium and Beyond“ darstellt.

Metrical inscriptions (“epigrams”) have a long tradition in Greek culture that goes back to Antiquity. In the Byzantine period (4th-15th centuries AD), numerous epigrams were written that were applied to various surfaces (mosaics, frescoes, stones) and objects (metal, wood, textiles, etc.). These are primarily dedicatory and tomb epigrams and other verses with a religious content. As in many other areas, the tradition did not cease to exist at the end of the Byzantine Empire. The present incipitarium, which also serves as a checklist, impressively documents how numerous epigrams were written in the so-called post-Byzantine period after the year 1500. Many inscribed epigrams in churches and on objects such as icons even date to the 19th century. Following an introduction, the present publication offers a list of the beginnings of inscriptional post-Byzantine epigrams (PBEiÜ). It is a growing collection (a quarterly update is planned), which also serves to classify further evidence of already known epigrams and represents a contribution on the thematic focus “Byzantium and Beyond”.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at