Christina Ratkowitsch


Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken

Eine literarische Tradition der Großdichtung in Antike, Mittelalter und früher Neuzeit





Christine Ratkowitsch

Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken


ISBN 978-3-7001-3480-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3708-5
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 735 
2006,   272 Seiten, 22,5x15,5cm, broschiert
€  50,00   
Open access

Christine Ratkowitsch
ist Professorin für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein an der Universität Wien

Das Interesse der philologischen Disziplinen an der Beschreibung von Kunstgegenständen vornehmlich in der epischen Dichtung ist derzeit sehr groß: Man konzentriert sich einerseits auf die Untersuchung der sprachlichen Mittel, mit deren Hilfe ein Dichter beschriebene Gegenstände, die oft seiner eigenen Phantasie entsprangen, für den Leser zu visualisieren vermochte; andererseits stellt man die Frage nach der literarischen Funktion derartiger Exkurse für die Gesamtintention der jeweiligen Dichtung. Die bisher erschienenen vornehmlich mediävistischen Monographien zur Ekphrasis stellen dabei meist die literarischen Werke der eigenen Disziplin in den Vordergrund, die Brücke zwischen dem lateinischen Westen und dem slawisch-griechischen Osten, aber auch zwischen christlicher und muslimischer Literatur in Europa wurde nie geschlagen. Diesem Manko versucht der vorliegende Band in diachroner und synchroner Weise Abhilfe zu schaffen: Von Vertretern der klassischen Philologie und der bedeutendsten mediävistischen Disziplinen (Anglistik, Germanistik, Romanistik, Byzantinistik, Mittel- und Neulatein, Slawistik, Kunstgeschichte) wird versucht, dem Phänomen der Ekphrasis von Kunstwerken in der Antike, im Mittelalter und dem Humanismus anhand konkreter Textbeispiele gerecht zu werden. Da jeder Beitrag zudem einen Überblick über die bedeutendsten ekphrastischen Texte der jeweiligen Disziplin enthält, kann der Band auch als Einführung in diesen Problemkreis im Allgemeinen dienen.
Mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

Nowadays many philological disciplines are very interested in the description of works of art, especially in epic poetry. Two problems are discussed: on the one hand the media of language, by which a poet was able to visualize for the reader the described objects being often products of his phantasy, on the other hand the literary function of such excursions concerning the intention of the whole poem. Most of the monographs which were published until now on this subject especially by mediaevalists concentrated on the literary works of their own discipline, neither were compared descriptions of poems written in the Slavic or Greec east with such of Latin western epics nor the ecphrasis of European Islamic epics with that of the Christian tradition.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The present volume wants to fill this gap in diachronical and synchronical respect: Classical philologists and mediaevalists of the most important disciplines (English, German, Romanist, Byzantine, Slavic, Mediaeval and Neolatin literature, history of arts) try to explain the phenomenon of ecphrasis in antiquity, the Middle Ages and humanism by means of concrete examples of epic texts. As furthermore every discussion contains a short survey of the most important ecphrastic texts of the respective discipline, this volume may also serve as an introduction to researches on ecphrasis in general.

Bestellung/Order






Christine Ratkowitsch

Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken
Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken


ISBN 978-3-7001-3480-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3708-5
Online Edition


Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW, BLZ 11000), KONTO-NR. 00622 800 100, BAWAG/ÖSTERREICHISCHE POSTSPARKASSE, WIEN (IBAN AT976000000002365011, BIC OPSKATWW, BLZ 60000) KONTO-NR. 2365.011, DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC, BLZ 70070024), KONTO-NR. 2388270
  Online Edition   Table of Contents 
Christina Ratkowitsch


Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken

Eine literarische Tradition der Großdichtung in Antike, Mittelalter und früher Neuzeit





Christine Ratkowitsch

Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken


ISBN 978-3-7001-3480-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3708-5
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 735 
2006,   272 Seiten, 22,5x15,5cm, broschiert
€  50,00   
Open access

Christine Ratkowitsch
ist Professorin für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein an der Universität Wien

Das Interesse der philologischen Disziplinen an der Beschreibung von Kunstgegenständen vornehmlich in der epischen Dichtung ist derzeit sehr groß: Man konzentriert sich einerseits auf die Untersuchung der sprachlichen Mittel, mit deren Hilfe ein Dichter beschriebene Gegenstände, die oft seiner eigenen Phantasie entsprangen, für den Leser zu visualisieren vermochte; andererseits stellt man die Frage nach der literarischen Funktion derartiger Exkurse für die Gesamtintention der jeweiligen Dichtung. Die bisher erschienenen vornehmlich mediävistischen Monographien zur Ekphrasis stellen dabei meist die literarischen Werke der eigenen Disziplin in den Vordergrund, die Brücke zwischen dem lateinischen Westen und dem slawisch-griechischen Osten, aber auch zwischen christlicher und muslimischer Literatur in Europa wurde nie geschlagen. Diesem Manko versucht der vorliegende Band in diachroner und synchroner Weise Abhilfe zu schaffen: Von Vertretern der klassischen Philologie und der bedeutendsten mediävistischen Disziplinen (Anglistik, Germanistik, Romanistik, Byzantinistik, Mittel- und Neulatein, Slawistik, Kunstgeschichte) wird versucht, dem Phänomen der Ekphrasis von Kunstwerken in der Antike, im Mittelalter und dem Humanismus anhand konkreter Textbeispiele gerecht zu werden. Da jeder Beitrag zudem einen Überblick über die bedeutendsten ekphrastischen Texte der jeweiligen Disziplin enthält, kann der Band auch als Einführung in diesen Problemkreis im Allgemeinen dienen.
Mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

Nowadays many philological disciplines are very interested in the description of works of art, especially in epic poetry. Two problems are discussed: on the one hand the media of language, by which a poet was able to visualize for the reader the described objects being often products of his phantasy, on the other hand the literary function of such excursions concerning the intention of the whole poem. Most of the monographs which were published until now on this subject especially by mediaevalists concentrated on the literary works of their own discipline, neither were compared descriptions of poems written in the Slavic or Greec east with such of Latin western epics nor the ecphrasis of European Islamic epics with that of the Christian tradition.

The present volume wants to fill this gap in diachronical and synchronical respect: Classical philologists and mediaevalists of the most important disciplines (English, German, Romanist, Byzantine, Slavic, Mediaeval and Neolatin literature, history of arts) try to explain the phenomenon of ecphrasis in antiquity, the Middle Ages and humanism by means of concrete examples of epic texts. As furthermore every discussion contains a short survey of the most important ecphrastic texts of the respective discipline, this volume may also serve as an introduction to researches on ecphrasis in general.

In den Medien: 
  • Das Mittelalter 13 (2008) 1
  • Listy Filologicke, 133, 1-2, 2010


Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 9050, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at